übach-palenberg

Anzeigensonderveröffentlichung 4 Glückwunsch: THW-Ortsverband wird 50 Seit einem halben Jahrhundert leistet das THW in Übach-Palenberg einen wichtigen Beitrag für die Gesellschaft. Als „blaue Feuerwehr“ wird das THW manchmal bezeichnet. Denn die Fahrzeuge sehen aus wie blaue Feuerwehrwagen. Dennoch ist das THW etwas gänzlich anderes. „Das THW hat vor allem drei Aufgaben: Zivilschutz, Katastrophenhilfe und Auslandseinsätze“, sagt Stephan Frambach, stellvertretender Ortsbeauftragter und Pressesprecher. Bis 1990 war der Zivilschutzgedanke – geprägt vom Kalten Krieg – fest in der Arbeit des THW verankert. Der Krieg konnte jederzeit kommen, darum musste der Zivilschutz gut vorbereitet sein. Auch Einsätze im Ausland Als „Kriegs-Warteverein“ wurde das THW daher auch von bösen Zungen bezeichnet. Ab 1990, als Krieg immer unwahrscheinlicher wurde, trat der Katastrophenschutz mehr und mehr in den Vordergrund – Hochwasser, Brände, Stromausfall sind nur ein Teil der möglichen Gefahrenlagen. Auch im Ausland wird das THW eingesetzt. Stellt ein Staat einen Antrag auf Unterstützung an das Auswärtige Amt, wendet dieses sich ans Innenministerium, das den Auftrag an das THW weitergibt und die Helfer entsendet. Vor 50 Jahren wurde der Ortsverband Übach-Palenberg gegründet. Der größte Unterschied zur Zeit der Gründung ist laut Hans Engels, Ortsbeauftragter des THW Übach-Palenberg, dass jetzt alles extrem professionalisiert ist. „Früher waren wir einfache Bergungshelfer mit primitiven Mitteln“, erzählt er. Heute hingegen kommt statt Seil, Ketten und Drähten die modernste Technik zum Einsatz. Auch die Struktur des THW wurde stark verbessert. 668 Ortsverbände gibt es in Deutschland. Die Ausstattung ist in allen Ortsverbänden gleich. Dadurch könnte ein Helfer aus Übach-Palenberg auch zum THW nach Görlitz gehen und problemlos alle Geräte steuern und sich bei der Ausrüstung zurechtfinden. Das macht die deutschlandweite Kooperation einfach. „Egal welcher Ortsverband – man ist immer zu Hause“, sagt Stephan Frambach. 65 Helfer sind im Ortsverband Übach-Palenberg, dazu 20 Jugendliche zwischen zehn und 17 Jahren. Zehn Einsätze hat der Ortsverband etwa im Jahr, rechnet man die Beratereinsätze dazu, kommt man laut Frambach auf ungefähr 30. Jeder Interessierte kann Helfer beim THW werden. „Man muss nur arbeitstauglich sein und bereit, die Zeit zu investieren“, sagt Frambach. Wer Mitglied werden will, muss eine Grundausbildung absolvieren, in der allgemein wichtige Kenntnisse erlernt werden, wie etwa Erste Hilfe oder das Bedienen von bestimmten Geräten und Maschinen. Fachausbildung Danach geht man in eine der Einheiten und macht dort ein Jahr lang eine Fachausbildung. Im Anschluss muss man eine Prüfung bestehen. „Es ist gut, wenn die Helfer berufsfern eingesetzt werden, weil sie dann etwas anderes ausprobieren können als in ihrem Berufsalltag“, erklärt Hans Engels. Wer den ganzen Tag lang beruflich als Handwerker unterwegs ist, möchte beim THW nicht unbedingt das Gleiche machen – andersherum möchte jemand, der beruflich stets im Büro am Schreibtisch sitzt, eher eine handwerkliche Tätigkeit ausüben. „Wir freuen uns über Seiteneinsteiger, die einen anderen Blickwinkel einbringen“, sagt Engels. (Benjamin Wirtz) Stephan Frambach (l.) und Hans Engels engagieren sich seit Jahrzehnten ehrenamtlich beim THW. Fotos: Benjamin Wirtz Der Ortsverband Übach-Palenberg feiert dieses Jahr sein 50-jähriges Bestehen. DAS STADTMAGAZIN Inh. Silvia Schmitz Carolus-Magnus-Straße 18 52531 Übach-Palenberg Telefon 024 51/458 59 Hedwig Claßen · 52531 Übach-Palenberg · Talstr. 142 Tel. 0 24 51-9 10 22 69 · www.hc-ueberdachung.de Angebot Terrassenüberdachung aus Alu mit Glas VSG, 8 mm Klar 225,–€ pro m² Inkl. Montage & MwSt. · zertifizierte Alu-Profile von unserem Hersteller nach DIN EN 1090 !

RkJQdWJsaXNoZXIy MTk4MTUx