übach-palenberg

Anzeigensonderveröffentlichung 2 Liebe Leserinnen und Leser, Übach-Palenberg ist in Feierlaune. Der Sommer naht. Die Pandemie liegt vielerorts gefühlt in der Ferne. Der Alltag kehrt zurück. Und sofinden an diesem Wochenende, an dem die dritte Ausgabe unseres „Stadtmagazins Übach-Palenberg“ erscheint, auch endlich wieder die Familientage statt. Nach zwei Jahren Corona-Pause verwandelt sich das Außengelände des Ü-Bads wieder zum Paradies nicht nur für Kinder. Viele Akteure in der Stadt haben momentan Grund zum Feiern: der SPD-Ortsverein zum Beispiel, der 2022 ganze 100 Jahre alt wird. Ein guter Anlass, das vergangene Jahrhundert voller Aufs und Abs noch einmal zu beleuchten und das Trauma von 2009, den Wahl-Sieg der CDU, einzuordnen. Seinen 125. Geburtstag feiert – wenn auch Corona-bedingt etwas verspätet – der Instrumental-Verein Herbach, der das kulturelle Geschehen in Übach-Palenberg und in Herzogenrath prägt. Und auch der Ortsverband des THW feiert ein Jubiläum: Vor 50 Jahren wurde er gegründet. Was sich seitdem stark verändert hat und wofür das THW überhaupt zuständig ist, haben uns der Ortsbeauftragte und sein Stellvertreter erklärt. Feiern kann die Stadt aber nicht nur ihre Jubilare, sondern auch ihre Schüler: Denn die sorgten für eine der wohl eindrucksvollsten Aktionen der vergangenen Wochen und Monate. Von den Schülern der weiterführenden Schulen kam die Initiative für einen Spendenlauf für die Ukraine. Knapp 2000 Läufer nahmen am 1. April bei Eis und Schnee daran teil. Die unglaubliche Spendensumme von mehr als 50.000 Euro, die sie für „Ärzte ohne Grenzen“ erliefen, ist größer geworden als wohl viele Teilnehmer geahnt hätten. Wenn das nicht ein Grund zum Feiern ist. Zurück zu den Familientagen, bei denen hoffentlich gerade viele Familien Spaß haben: Das Stadt-Event zeigt nicht nur die Feierlaune. Es stärkt auch das Identitätsgefühl der Stadt. Es gibt zurzeit mehrere Aktionen, die die Identität in Übach-Palenberg stärken wollen. Zum Beispiel mit einem neuen Stadtwappen am Rathaus. Was die Politik dazu beschlossen hat, lesen Sie in dieser Ausgabe. Ebenso erfahren Sie etwas über den Modellbauer Daniel Milcher, der wertvolle Arbeit für die Erinnerungskultur der Stadt leistet: Er hat ein originalgetreues Modell der Grube Carolus Magnus gebaut. Damit soll die Vergangenheit auch heute gegenwärtig bleiben. Viel Spaß beim Blick in die Vergangenheit und die Zukunft mit diesem Magazin ... Benjamin.wirtz@medienhausaachen.de Bürgermeister mit erster Stadtteilkonferenz zufrieden Anwohner nahmen ihre Chance wahr, dem Bürgermeister und der Verwaltung zu sagen, was sie stört. Bürgermeister und Stadtverwaltung kommen zu den Bürgern und hören sich aus erster Hand an, was sie beschäftigt – aus diesem Konzept eine Veranstaltung zu machen, war eine Herzensangelegenheit des Bürgermeisters Oliver Walther (CDU). „Das ist Demokratie. Der Bürger sagt mir unmittelbar und ungefiltert, was er erwartet“, begründet Walther, warum ihm dieses Konzept wichtig ist. Wegen der Coronapandemie hat es etwas gedauert, bis die erste dieser Stadtteilkonferenzen stattfinden konnte. Anfang April war es in Palenberg dann soweit. Mehr als 20 Bürger waren anwesend. Die Anwohner hielten sich nicht zurück, zu sagen, was sie in Palenberg stört. Manche Bürger brachten sogar eine Beschwerdeliste mit, die sie Punkt für Punkt abarbeiteten. Dabei gab es ganz unterschiedliche Angelegenheiten, die die Menschen in Palenberg beschäftigten. Beschwerden über eine fehlende öffentliche Toilette am Bahnhof kamen ebenso zur Sprache wie solche über mangelnde Pflege gewisser Grünflächen oder fehlende Mülleimer. Andere brachten Vorschläge ein, wie man die Parksituation oder das Radwegnetz verbessern könnte. Wichtig war auch die Frage, wie der abgehängte Stadtteil Palenberg wieder zu altem Glanzfinden kann. „Palenberg ist nicht von heute auf morgen abgekoppelt worden und kann nicht von heute auf morgen aufgewertet werden“, warb Walther um Verständnis, dass Lösungen Zeit brauchen. Die Veranstaltung sei nicht dazu da, Antworten zu geben, sondern Anregungen aufzunehmen. Sollten die Teilnehmer darüber enttäuscht gewesen sein, so zeigten sie es jedenfalls nicht in ihren Wortbeiträgen. Das Feedback auf die Veranstaltung war positiv. Auch Walther zieht ein positives Fazit der Veranstaltung: „Es war offen, ehrlich und sachlich, und somit konstruktiv.“ Die Stadt will das Konzept auch in den weiteren Stadtteilkonferenzen übernehmen, die nun nach und nach in den anderen elf Stadtteilen Übach-Palenbergs stattfinden sollen. Die erste Stadtteilkonferenz fand in Palenberg im Mehrgenerationenhaus statt. Foto: Benjamin Wirtz DAS STADTMAGAZIN Kirchstraße 18 Telefon: 0 24 51/9 13 53 33 52531 Übach-Palenberg Fax: 0 24 51/9 13 53 34 www.shk-saglam.de E-Mail: info@shk-saglam.de Gase TransporteContainer Recyclinghof Schweißzubehör CO2 Talstraße 123 · 52531 Übach-Palenberg Tel. 02451/909449    Dammstr. 79 (im Ü-Bad), 52531 Übach-Palenberg www.fitness4u-online.de Tel.: 02451/4847294 WIR LACKIEREN ALLES AUSSER FINGERNÄGEL! Tel.: 02451/48044 | www.janssen-lackiererei.de

RkJQdWJsaXNoZXIy MTk4MTUx