purRegio für Heinsberg & Region - 02-2022

purGastro 12 Von Michèle-Cathrin Zeidler Für Berufstätige ist es oft nicht einfach, vormittags den Wochenmarkt zu besuchen oder während der häufig kurzen Öffnungszeiten beim Bauern um die Ecke vorbeizuschauen. Das weiß auch Lukas Terporten. Seit zehn Jahren steht er für den elterlichen Hof Terporten aus Wegberg auf Wochenmärkten und verkauft dort je nach Saison Erdbeeren, Himbeeren, Brombeeren, Johannisbeeren, Pflaumen, Kirschen und Kartoffeln. „Es kommen immer weniger Besucher“, erzählt Terporten. Gleichzeitig weiß er aber aus Gesprächen, dass viele Menschen vermehrt Wert auf regionale Produkte legen. „Sie würden gerne beim Bauern um die Ecke einkaufen, schaffen es zeitlich aber nicht“, so Terporten. Zudem sei der logistische Aufwand groß, wenn man erst beim Metzger Fleisch holt und dann für das Obst und die Milchprodukte zwei weitere Höfe ansteuern muss. Gerade in der Pandemie hätten sich zwar Lieferdienste wie Picnic und Flaschenpost etabliert. „Kleine und mittelständische Betriebe haben allerdings keine Chance, ihre Waren auf diesen Plattformen abzusetzen“, so Terporten. Dadurch sei die Idee geboren, einen regionalen digitalenWochenmarkt für den Niederrhein auf die Beine zu stellen. Seit kurzem können Menschen in Erkelenz, Wegberg, Mönchengladbach, Schwalmtal, Niederkrüchten, Brüggen und Dülken auf Wochenmarkt24 direkt vom Erzeuger aus der Region bestellen. „Dafür muss man sich online registrieren“, erklärt der Regionalleiter für den Niederrhein den Ablauf. Anschließend können Kunden unter der Woche bis 18 Uhr und am Samstag bis 14 Uhr ihre gewünschten Produkte bestellen. „Wir haben so ziemlich alles im Sortiment, was es auch auf einem großen Wochenmarkt gibt“, so Terporten. Insgesamt 13 Erzeuger bieten ihre Waren an. „Wenn man bis 18 Uhr bestellt hat, erfolgt die Lieferung in der darauffolgenden Nacht bis zum nächsten Morgen um 6 Uhr“, erklärt Terporten weiter. Ein großes Lager für die Produkte gibt es nicht: „Die Erzeuger machen die Bestellung fertig und kennzeichnen sie mit einem QR-Code. Fahrer holen die Produkte am Abend ab und wir sammeln alles auf unseremHof inWegberg. Anschließend werden die Einkäufe gebündelt und verteilt“. Auf diese Weise sei alles frisch. „Am Nachmittag noch auf dem Feld und am nächsten Morgen schon beim Kunden“, fasst Terporten zusammen. Die Lieferung wird an der Haustür in wasserfesten Mehrwegboxen mit Kühlakkus abgestellt: „Bei der nächsten Lieferung nimmt der Fahrer die leere Kiste wieder mit.“ Ein halbes Jahr hat Terporten von der Idee bis zur ersten Lieferung gebraucht. Die Plattform Wochenmarkt24 gibt es bereits seit 2018. Der Niederrhein ist die fünfte Region und Terporten sieht hier großes Potenzial. < Die PlattformWochenmarkt24 liefert frische regionale Produkte vom Bauern um die Ecke. Im Kreis werden nun Erkelenz und Wegberg beliefert. Heinsberg, Wassenberg und Hückelhoven sollen folgen. Per Klick vomFeldnachHause Lukas Terporten hat den digitalen Wochenmarkt für den Niederrhein an den Start gebracht. Über 400 Kunden hatten sich in den ersten Tagen registriert. Foto: Michèle-Cathrin Zeidler Heinsberg, Wassenberg, Hückelhoven Interessenten außerhalb des aktuellen Liefergebiets können sich jetzt registrieren. Denn: „Heinsberg, Wassenberg und Hückelhoven sollen folgen, sobald wir genügend Interessenten haben“, sagt Terporten. ˽www.niederrhein.wochenmarkt24.de Die richtige Adresse für Feinschmecker und Geniesser. Fisch Lemmen Aachener Str. 9 41812 Erkelenz

RkJQdWJsaXNoZXIy MTk4MTUx