Lehrstellenatlas 2019/2020

38 ON- LINE Lukas Reis aus Aachen, Auszubildender bei Kohl automobile GmbH: „Nach einer abgeschlossenen Ausbildung zum Kaufmann für Versicherungen und Finanzen und ein paar Semestern BWL-Studium bin ich über die IHK auf diesen neuen Ausbildungsberuf aufmerksam geworden. Da ich sehr internetaffin bin und auch eine zeitlang im Vertrieb ge- arbeitet habe, hat sich damit eine gute Gelegenheit geboten, diese beiden Bereiche zu kombinieren. Außerdem ist der Job mittlerweile sehr gefragt, da die meisten Unternehmen im digitalen Zeitalter E-Commer- cer brauchen.“ Lara Trapp aus Aachen, Auszubildende bei „my junior“: „Eigentlich wollte ich mich als Kauffrau für Groß- und Außenhandel bewerben. Mein jetziger Chef hat mich aber im Bewerbungsgespräch gefragt, ob der Bereich E-Commerce nicht etwas für mich wäre. Ich fand das von Anfang an sehr spannend und habe mich daher für die Aus- bildung zur Kauffrau im E-Commerce entschieden. Da ich in einem relativ kleinen Unternehmen arbeite, das stetig wächst, kann ich viel mitgestalten. Ob Kundenservice, Grafikdesign, Social Media oder Produktvertrieb: Tag für Tag nehme ich ein Bündel von Wissen in verschiedenen Bereichen mit nach Hause.“ Seit 2018 gibt es den neuen Beruf „Kaufmann/frau im E-Com- merce“. Bundesweit starteten im vergangenen Jahr insgesamt rund 1400 Auszubildende in diesem Beruf, 32 davon auch in unserer Region, die Beschulung erfolgt zentral am Berufskolleg Herzogen- rath. Die Einsatzgebiete in den rund 25 regionalen Ausbildungsbetrieben sind je nach Größe und Branche verschieden. Denn klassische E-Com- merce-Unternehmen sind ebenso dabei wie Dienstleistungsunter- nehmen oder Start-ups. Die Verwaltung und Gestaltung eines eigenen Online-Shops gehört zu den Kernaufgaben der Auszubildenden. Aber nicht nur: Denn Kaufleute im E-Commerce sind im Internethandel an der Schnittstelle von Werbung, Logistik und IT tätig. Das Aufgaben- spektrum umfasst daher auch Kundenkommunikation, das Einrichten von Bezahlsystemen, die Überwachung von Zahlungseingängen, das Planen von Online-Marketing-Maßnahmen, die Erstellung und gezielte Platzierung von Werbung und die Bewertung des Werbeerfolgs. Für die kaufmännische Steuerung und Kontrolle analysieren die Kaufleute die Ergebnisse der Kosten- und Leistungsrechnung und werten Ver- kaufszahlen aus. Auch der Bereich Social Media wird immer wichtiger. Bewerber sollten sich für Online-Themen und technische Innovationen begeistern können, logisches Denkvermögen besitzen sowie Freude am Verkaufen und Vermarkten haben. Justin Hogen aus Stolberg, Auszubildender bei KSA Kubben + Steinemer GmbH & Co. Kommanditgesellschaft: „Ich habe eine Ausbildung zum Kaufmann für Groß- und Außenhandel angefangen, bin aber nach einem Jahr umgeschwenkt auf den Kauf- mann im E-Commerce. Mein Chef hat mich auf den neuen Ausbil- dungsberuf aufmerksam gemacht. Die Inhalte sind sehr flexibel – das gefällt mir gut. An Online-Themen bin ich sehr interessiert. Der Job ist außerdem sehr zukunftsorientiert.“ KAUFMANN/FRAU IM E-COMMERCE Auch in der Region ein gefragter Job Foto:©Dr. Carolin Cremer-Kruff Foto:©Dr. Carolin Cremer-Kruff Foto:©Dr. Carolin Cremer-Kruff Foto:©grapestock - stock.adobe.com

RkJQdWJsaXNoZXIy MTk4MTUx