KLENKES - Januar 2023

januar highlights 31 12.klassik + pop –In den letzten Jahren schlug die Amsterdam Sinfonietta mit Künstlern wie Typhoon, Blaudzun oder aber RufusWainwright die Brücke zwischen Klassik und Pop. Nach dem Erfolg von 2017 kehrt Wainwright, der Fürst des Kammerpop, mit den Streichern der Sinfonietta zurück. Im Januar werden der gebürtige New Yorker und das Orchester auf eine 90-minütige Reise mit dem Titel „Devils and Angels“ mit Stücken, die von Liebe und Hass inspiriert sind, einladen. Neben Songs vonWainwright werden unter anderem Cover von Prince, Paul Simon undWoodkid sowie klassische Stücke, die sich mit Popsongs vermischen, zu hören sein. \ red Rufus Wainwright & Amsterdam Sinfonietta 20 Uhr, Theater Heerlen ↗plt.nl 12. lesung – Der Schriftsteller Suleman Taufiq nimmt bei dieser Lesung seine Gäste mit auf eine Reise in die Welt der arabischen Sprache und Literatur. Der inAachen lebende deutsch-syrische Schriftsteller ist nicht nur als Autor bekannt, sondern auch als Übersetzer und Herausgeber arabischer Literatur. Er wird an diesemAbend über die Herausforderungen sprechen: An welchen Punkten gibt es sprachliche Stolpersteine?Wie spielen kulturelle Besonderheiten in denÜbersetzungsprozess hinein? Der Eintritt ist frei. \ red Suleman Taufiq: „Der gläserne Übersetzer“ 19 Uhr, Nadelfabrik 13.rock –Unmittelbar nach der Veröffentlichung des Welthits „Paradise By The Dashboard Light“ von Meat Loaf 1977 gab es Aufregung: War die Dame im Clip wirklich die echte Sängerin? Nein, wie sich herausstellte. Die weibliche Stimme war die von Ellen Foley. Nach ihrer Meat-Loaf-Zeit setzte die amerikanische Sängerin den Erfolg mit ihrem Soloalbum „Nightout“ fort. Später stürzte sie sich in die Arbeit mit und für andere: von Joe Jackson bis The Clash, sie gastierte in Musicals am Broadway und spielte unter anderem in den Filmen „Cocktail“ und „Eine verhängnisvolle Affäre“ mit. \ red Ellen Foley 20 Uhr, Poppodium Nieuwe Nor ↗nieuwenor.nl 13. film – Der litauische Dokumentarfilmer und Anthropologe Mantas Kvedaravicius ist kürzlich bei einem Raketenangriff in der ukrainischen Stadt Mariupol getötet worden. Es heißt, er drehte gerade, als sein Auto vonRaketeneinschlägen getroffenwurde. 2014 drehte er bereits den Film „Mariupolis“, in dem es um den zerrissenen Zustand der Stadt ging. Es ist eine wehmütige Erzählung. Der 96Minuten lange Film wird in der Raststätte in der Originalfassung mit Untertiteln gezeigt. \ red „Mariupolis“ 20 Uhr, Raststätte ↗raststaette.org 22. markt – Ein Jahr fand sie nicht statt: die „Aachener Schallplatten-Börse“. Am 22. Januar wird es die Plattenfreunde aus dem Dreiländereck wieder ins Eurogress ziehen. Die Börse ist das Paradies für die wieder zahlreich vorhandenen „Vinylisten“, Fans echter Musik also, die sich noch die Mühe machen, Tonträger in die Hand zu nehmen und aufzulegen – ob man nun Schallplatten-Raritäten sucht oder Musik-Konserven für kleines Geld. LPs und CDs gibt es schon zu günstigen Preisen. \ red „Aachener Schallplatten-Börse“ 11-16 Uhr, Eurogress ↗schallplatten-boersen.de 22. jazz –Christine Corvisier hat gerade das neue Album „Chansons de Cologne“ aufgenommen, in dem die Saxofonistin dieMischung der Kulturen, die sie repräsentiert, zumAusdruck bringt: Frankreich, Deutschland und den Jazz der USA. „Dieses Repertoire an französischen Liedern schlummerte in mir und verband sich mit den vielen schönen Erinnerungen an meine Kindheit. Ich wollte sie einfach hervorholen, sie wiederaufleben lassen und sie mit meinemErwachsenenleben als Jazzmusikerin und Expatriatin inKöln vermischen“, beschreibt sie. \ red Christine Corvisier Quintet 18 Uhr, Nadelfabrik 24. lesung – Ein Kollaborateur und eine Pazifistin unter einem Dach – wie geht das? Stefan Hertmans erzählt eine ergreifende Familientragödie aus historischen Fakten, Fiktion und Autobiografie, brillant inszeniert von einem der größten Stilisten dieser Zeit. Stefan Hertmans, geboren 1951 in Gent, Dichter, Dramatiker und Romancier, gilt als einer der wichtigsten niederländischsprachigen Autoren der Gegenwart. Eine Kooperationmit „Die Euregio liest“ und „Euregio Kultur“. Der Autor spricht Deutsch. \ red Stefan Hertmans: „Der Aufgang“ 19.30 Uhr, Buchhandlung Schmetz am Dom ↗buchhandlung-schmetz.de 25. lesung – Als die junge Fotografin Nico zufällig zwischen den Jahren der Schauspielerin Ellen Kirsch auf den nächtlichen, winterlichen Straßen Berlins begegnet, fühlt sie fast unmittelbar eine unheimliche Nähe, die sie sich nicht erklären kann. Was haben sie schon gemeinsam, der inzwischen weltberühmte Hollywoodstar und die noch um Anerkennung ringende Fotografin? Was sieht Ellen in ihr, was sie selbst nicht erkennen kann? Vor allem aber: Warum schert sich Nico darum, dass Ellen eines Tages einfach wieder aus ihrem Leben verschwindet? Die preisgekrönte Schriftstellerin Melanie Raabe liest in Eilendorf aus ihremneuen Roman. \ red Melanie Raabe: „Die Kunst des Verschwindens“ 19.30 Uhr, Versöhnungskirche Eilendorf 26. kabarett – Mit seinem aktuellen Programm „Endlich!“ beendet Dr. Eckart von Hirschhausen seine Karriere als Kabarettist, um sich noch stärker der Arbeit seiner Stiftung „Gesunde Erde – Gesunde Menschen“ zu widmen. Am 18. Januar ist er im Aachener Eurogress zu erleben. In seinem finalen Programmwidmet er sich dem größtenThema der Zeit: der Zeit!Wissenschaftlich fundiert und witzig will er mit Halbwissen und Unwahrheiten aufräumen. Von Botox bis Hirnjogging, von Anti-Aging-Cremes bis Ernährungswahn – Dr. Eckart von Hirschhausen bürstet die Erfolgsversprechen unserer Zeit gegen den Strich. \ red Dr. Eckart von Hirschhausen: „Endlich!“ 20 Uhr, Eurogress ↗meyer-konzerte.de 27. klassik – Unter der Leitung des Dirigenten Duncan Ward gastiert im Januar die Philharmonie Zuidnederland im Aachener Eurogress und spielt das vierte Konzert der Serie „Meisterkonzerte Aachen“. Solist ist Mahan Esfahani am Cembalo (Foto). Auf dem Programm stehen Béla Bartóks „Tanzsuite für Orchester“, entstanden 1923 zur 50-Jahr-Feier der Vereinigung der Städte Buda und Pest zur ungarischen Hauptstadt. Tänzerisch geben sich auch die beidenweiterenWerke: Francis Poulencs „Ländliches Konzert“ ist ein Beitrag zur Renaissance des Cembalos im 20. Jahrhundert. Beethovens Siebte ist die rhythmisch impulsivste und auch tänzerischste Sinfonie des Komponisten. \ red Philharmonie Zuidnederland 20 Uhr, Eurogress Aachen ↗eurogress-aachen.de 27.klassik+avantgarde –DasQuintett Spark setzt sich aus klassischen Musikern zusammen, guckt aber über den Tellerrand hinaus. Die junge deutsche Formation, Gewinnerin des renommierten „Echo Klassik“-Musikpreises, stellt Stücke von Bach, Vivaldi, Mozart und anderen in einen neuenKontext: Aus der Leidenschaft für klassischeMusik heraus sucht Spark den Raum zwischen Klassik, Minimal Music, Elektro und Avantgarde. Mit grenzenloser Kreativität und einem Instrumentarium, bestehend aus mehr als 40 verschiedenen Flöten, Violine, Viola, Cello, Melodica und Klavier, mischen dieMusiker Stile undKlangfarben. \ red Spark 20.30 Uhr, Theater Heerlen ↗plt.nl 27. weltmusik – Die Togo All Stars stammen aus der Stadt Lomé. Rund hundert Meilen westlich liegt Accra, wo die Highlife-Bewegung in den 1950er Jahren entstand.Weitere 160Meilenweiter östlich befindet sich Cotonou, die Geburtsstätte des berühmten Orchestre Poly Rythmo. Und weitere 50 Meilen weiter ist Lagos zufinden, wo Fela Kuti mit seinem Afrobeat Pionierarbeit leistete. Diese Einflüssefinden sich in derMusik der Togo All Stars wieder. Dabei bringt die Gruppe ein weiteres, sehr originelles Element zum Vorschein: den togolesischen Sound, der in Voodoo-Rhythmen und Afrofunk wurzelt. \ red Togo All Stars 20 Uhr, Muziekgieterij, Maastricht ↗muziekgieterij.nl 29.jazz –Klaud – so nennen der Kölner Gitarrist Hanno Busch, die Wiener Bassistin Julia Hofer und der Hamburger Schlagzeuger Tobias Held ihr gemeinsames Trio. Dieses 2022 geborene Projekt ist getrieben von der Sehnsucht nach einer kontinuierlich arbeitenden Band, die musikalische Ideen aus improvisierten Sessions kollektiv entwickelt. ZumSound des Trios mit E-Gitarre, E-Bass undDrums kommt ab und an ein Sampleplayer als vierte Stimme hinzu. Dieses urbane elektronische Element ergänzt und komplettiert den Sound des Trios, das seine Wurzeln im Jazz und in der improvisierten Musik hat. \ red Klaud 20 Uhr, Dumont ↗dumont-aachen.de

RkJQdWJsaXNoZXIy MTk4MTUx