KLENKES - Januar 2023

kunst 23 Sammeln kann neben sicherem Lagern und gierigemHorten eine Leidenschaft werden, die Freude am Stöbern und Entdecken mit Vollständigkeitswahn und Klassifizierung verbindet. Die Kunst- und Wunderkammern der Fürsten sortierten den Makrokosmos der Welt im Mikrokosmos der Sammlung und differenzierten die Objekte in Artificialia, Naturalia und Scientifica.Materialien, Fundstücke und Bilder brachten immöglich gewordenen Vergleich von Lagerung und Nebeneinander die Erkenntnisse im Sortieren voran, auch historisch-chronologisch als Menschheitsentwicklung. Die Museen ab Ende des 18. Jhs. schieden das Naturkundliche, Mechanische und Funktional-Handwerkliche, Schmuck und Privates zunächst aus. Es ging um die neue philosophische Kategorie der Ästhetik, um Kunst als Ideengehalt und Illusion. Es wurde im 19. Jh. kolonialer, internationaler, weltausstellungsvergleichend, aber auch heimatkundlich und nachNationalschulen sortiert. Nun starteten spät Kunstgewerbe- und Spezialmuseen. Anfangs wurde Kunst und Geschichtliches als Lehrmittel nach Material zusammengestellt, um 1900 alles gemischte Stilzimmer, um 1925 nach formalen Gesichtspunkten didaktisiert. Die Moderne gern noch am Rande. Seit den späten 60er Jahren boomt die zeitgenössische Kunst. Museal wird ab den Endsiebzigern neben Fotografie auch Jugendstil undHistorismus hoffähig, dann gibt es weder medial noch global Grenzen des Ausstellbaren. Performance, Fluxus und Landart sind nur noch dokumentarisch zu sichern. All das betreiben vorrangig Privatleute mit eher mehr, als weniger Geld, schon seit den 50ern als Dauerleihgeber für die Öffentlichkeit, nicht völlig uneigennützig. Die Sammeltätigkeit ist von Wesen und Aufgabe her expansiv, denn die Geschichte schreitet voran. Privatleute können sammeln, was sie wollen. Sie sichern oft, was Forschung und Öffentlichkeit (noch) belanglos finden. Welche wenige hundert KünstlerInnen von hunderttausenden Relevanz haben, bestimmt das Werk, die Machart, die Empfindung der Zeit, die mediale Aufmerksamkeit, der Inhalt, der Preis und die Qualität, die von vielen in fortlaufendem Vergleich nicht nur von Verarbeitungsgenauigkeit und Erhaltungszustand, sondern von sinnlich-atmosphärischer Ausdruckskraft, Anspielungsreichtum, kompositorischer Ausgewogenheit bestimmt wird und von zeitgemäßen Bewertungskriterien abhängt. Die Bewertung und das Interesse ändern sich und damit auch Verfügbarkeit undMarktpreis. DasMuseum an sich ist bislang der Ort neben den Marktmechanismen, an dem Qualität und Bedeutung, von Forschungsdiskursen begleitet, ausdiskutiert und gezeigt wird, Bezugsort der Forschung. Es hat aber auchVerantwortung für die Region seines Standortes und dokumentiert Lokalentwicklungen, bisweilen profanere Bildgeschichte und individuelle Konzepte. \ Dirk Tölke Im Untergeschoss des LuFo werden jede Menge Bilder und Grafiken aus der Sammlung gelagert. Foto: Kira Wirtz kommentar Kunstinstitutionen 2a – Sammeln Warum Sammlungen und Sammeln für Museen und Menschen wichtig ist. aachen.de/nadelfabrik Christine Corvisier Quintet 22.01.2023 um 18.00 Uhr Einlass ab 17.15 Uhr, ausschließlich über den Eingang im Reichsweg 30. Tickets unter Ticketree.de und in der Brander Buchhandlung am Markt, Triererstraße 788, 52078 Aachen Keine Abendkasse! Bitte halten Sie sich über unsere Website zu möglichen Änderungen auf dem Laufenden. Foto: Olaf Rohl Jazz in der Nadelfabrik Januar 2023 22.01.2023 17.15 Uhr Christine Corvisier Quintet

RkJQdWJsaXNoZXIy MTk4MTUx