KLENKES - Januar 2023

film 15 Eine Auswahl der weiteren Filmstarts – Angaben ohne Gewähr ab 29.12. „Blueback – Eine tiefe Freundschaft“ Eine junge Frau kämpft um den Erhalt eines Riffs vor der australischen Küste. „Die Insel der Zitronenblüten“ Zwei Schwestern erben auf Mallorca eine Bäckerei und decken alte Familiengeheimnisse auf. „Was man von hier aus sehen kann“ Eine Dorfgemeinschaft wird durch seltsame Ereignisse aufgemischt. ab 5.1. „Seitenspiel“ Ein Rugbyspieler verliebt sich in einen Teamkollegen. „Unruh“ Fragmentarisches Porträt einer anarchistischen Schweizer Arbeiterbewegung anno 1877. ab 12.1. „M3GAN“ Eine High-Tech-Puppe gerät außer Kontrolle. ab 19.1. „Babylon – Rausch der Ekstase“ Satire mit Margot Robbie und Brad Pitt über das dekadente Hollywood der 1920er. „Das Hamlet-Syndrom“ Doku über junge Theaterschaffende in der Ukraine zwischen Krieg und Kunst. „Maria träumt – oder: Die Kunst des Neuanfangs“ Die neue Putzfrau einer Kunsthochschule entwickelt Gefühle für den Hausmeister. „Shotgun Wedding – Ein knallhartes Team“ Actionkomödie mit Jennifer Lopez über eine von Piraten geenterte Hochzeit. „Rache auf Texanisch“ Ein Podcaster will in Texas heraus(nden, wer seine Ex umgebracht hat. ab 26.1. „Kalle Kosmonaut“ Zehn Jahre im Leben eines Heranwachsenden aus Berlin-Marzahn als Doku-Porträt. „Return to Seoul“ Eine als Baby von einem französischen Paar adoptierte Frau reist in ihr Geburtsland Südkorea. „Till – Kampf um die Wahrheit“ Nachdem ein schwarzer Teenager 1955 gelyncht wird, kämpft seine Mutter für Gerechtigkeit. NEUSTARTS Jähes Ende „The Banshees of Inisherin“ IRL/USA 2022 // R: Martin McDonagh Start: 5.1. | 114 Minuten | FSK 16 Das Leben von Pádraic ist eine übersichtliche Angelegenheit: Morgens treibt er das Vieh auf dieWeide undmistet den Stall aus, amNachmittag trifft er sichmit seinemKumpel Colm im Pub. Eines Tages eröffnet der ihm, dass er nichts mehr von ihm wissen will. Der Geiger möchte ein Stück komponieren und in seinemneuen kreativen Leben haben ihre ödenGespräche keinen Platz mehr. Einsamkeitsängste, Sehnsucht nach Selbstverwirklichung und die Unfähigkeit, sich in Konflikten aus der eigenen Position herauszubewegen, führen zu einer toxischen Eskalation der Ereignisse. RegisseurMartinMcDonagh erzählt im Mikrokosmos einer irischen Inselgemeinde die komische, tragische und drastische Geschichte einer aufgekündigten Freundschaft zweierMänner, mit viel Verve dargestellt von seinen „Brügge sehen … und sterben?“-Stars Colin Farrell und Brendan Gleeson. \ Martin Schwickert Freundschaftsdrama Foto: Disney Unmöglicher Auftrag „Operation Fortune“ USA 2022 // R: Guy Ritchie Start: 5.1. | 114 Minuten | FSK 16 Teilzeit-Geheimagent Orson Fortune ( Jason Statham) wird vom MI6 darauf angesetzt, mit einem kleinen Team eine gefährliche Technologie wiederzubeschaffen, die gestohlenwurde. Dazu sollen er undCIA-Spionin Sarah Fidel (Aubrey Plaza) inkognito beimberüchtigtenWaffenhändler Greg Simmonds (Hugh Grant) vorbeischauen, der das Objekt der Begierde offenbar aktuell besitzt und verkaufenwill. Zugang zurWelt des reichen Millionärs wollen sie durch die Erpressung von Simmonds’ Lieblingsstar erhalten, Hollywoodschauspieler Danny Franscesco ( JoshHartnett). Nach seinemBeinahe-James-BondFilm „Codename U.N.C.L.E.“ von 2015 hat Regisseur Guy Ritchie nun eine Beinahe-„Mission: Impossible“ inszeniert. Vor der Kulisse Dohas und Antalyas geht es darin ziemlich rasant und zynisch zur Sache, was für gute, wenn auch nicht gerade originelle Action-Unterhaltung sorgt. \ Peter Hoch Actionthriller Foto: Leonine Frauenfreundschaft „Passagiere der Nacht“ F 2021 // R: Mikhaël Hers Start: 5.1. | 111 Minuten | FSK 12 Elisabeth (Charlotte Gainsbourg) nimmt einen Job als Assistentin einer Radiomoderatorin an, die nachts mit Anrufern spricht. Eine davon ist die Obdachlose Talulah (Noée Abita), die schließlich von Elisabeth zu sich nach Hause eingeladen wird. Die alleinerziehendeMutter und ihre zwei Teenager-Kinder kümmern sich rührend um die junge Frau, die durch ihre Drogensucht aber auch für Probleme sorgt. Die Handlung deckt einen Zeitraum von rund zehn Jahren ab und entwirft anhand einer exemplarischen Kleinfamilie ein detailreiches, mitunter dokumentarisch anmutendes Porträt vom Leben im Paris der 1980er. Charlotte Gainsbourg („Nymphomaniac“) nutzt ihr Starpotenzial, um das Drama publikumswirksam zu tragen. Es ist aber die junge Noée Abita, diemit entwaffnendemCharme und einfühlsamemSpiel so manche Szene an sich reißt und den Film zu einem Erlebnis macht. \ Frank Brenner Familiendrama Foto: Nord-Ouest Films/Arte France Cinéma Männerfreundschaft „Acht Berge“ I/B/F 2022 // R: Charlotte Vandermeersch, Felix van Groeningen Start: 12.1. | 147 Minuten | FSK 6 Der zwölfjährige Pietro aus Turin verbringt den Sommer stets imselbenDorf in denAlpen. Dort lernt er den gleichaltrigen Bruno kennen, der kaumChancen auf eine gute Ausbildung hat. Die Jungen werden ein Herz und eine Seele, verlieren sich trotzdem aus den Augen und nähern sich erst als junge Erwachsene wieder an. Nach dem Tod von Pietros Vater beschließen sie, dessen Berghüttenruine wieder aufzubauen. Das Publikum erlebt über mehrere Jahrzehnte zwei gänzlich verschiedene Lebensentwürfe, beide mit Verwundungen und Glücksmomenten übersät. Das Regieduo Charlotte Vandermeersch und Felix van Groeningen („The Broken Circle“) erzählt seine schnörkellose Romanadaption frei von Zynismus und Sentimentalität, dafür mit grandiosen Landschaftsaufnahmen und zwei großartigen Hauptdarstellern, Luca Marinelli und Alessandro Borghi, die in Italien echte Stars sind. Martin Schwarz Freundschaftsdrama Foto: DCM

RkJQdWJsaXNoZXIy MTk4MTUx