Klenkes - September 2022

2; Das Deutsche Glasmalerei-Museum in Linnich ist ein Spezialmuseum fürGlasmalerei vomMittelalter bis ins 21. Jahrhundert. Es sammelt, bewahrt, forscht und vermittelt auf demGebiet einer künstlerischenBildsprache, diewegweisende Impulse für die Moderne gesetzt hat, seit der niederländische Künstler Johann ThornPrikker Anfang des 20. Jahrhunderts ins Rheinland gerufenwurde. DasMuseum macht der Öffentlichkeit bewusst, dass in derNachkriegszeit internationaleWirkung vonder rheinischenGlasmalerei ausgegangen ist und diese unterschätzteKunstform auchheute deutschlandweit einenqualitätvollen Stand als Raumkunst und autonome Ausdrucksform vertritt. Linnich ist Standort des DeutschenGlasmalereiMuseums, weil hier seit 1857 die älteste noch tätige Glasmalereiwerkstatt Deutschlands beheimatet ist. Glasmalerei ist zudem Teil der historisch gewachsenen regionalen Kulturlandschaft. Mit weiteren großen Werkstätten in Kevelaer, Kaiserswerth, Taunusstein und Paderborn undAusbildungsstätten inKrefeld, Düsseldorf, Köln, Aachen und Trier war die Region umdas Kerngebiet des Bistums Aachen nach der um1910 begründetenModerne in der Glasmalerei führend auf dem Feld der expressiven, abstrakten und architekturbezogenen Entwürfe. Nicht mehr Werkstätten, sondern überwiegend freie Künstler wurden nun beauftragt und erneuerten die Bildsprache. Mit der Dreikönigskirche in Neuss (1911) oder der KlosterkircheMarienthal beiWesel (ab 1924) entstanden durchmutige Priestermoderne Ausdrucksformen der Kirchenkunst. Nach dem Zweiten Weltkrieg erbrachten zahllose Wiederaufbauten und Neubauten ein Auftragsumfeld, das mit zeitgemäßen Lösungen zu weltweiter Wirkung dieses rheinischen Zentrums der Glasmalerei führte. Darüber hinaus hat sich die Glasmalerei mit Künstlern wie Ludwig Schaffrath oder Hans Gottfried von Stockhausen als autonome Kunst emanzipiert, die in eigenständigenGlasbildern und Stelen ihre besonderen ästhetischenQualitäten entwickelt. Zahllose Werke bedeutender Glasmaler der Moderne stehen dem Hause in Beispielen zur Verfügung. Mit Heinrich Campendonk, Georg Meistermann, Josef Strater, WilhelmTeuwen undAntonWendling sind die Nachfolger JohanThorn Prikkers vertreten. Die bekanntesten Glasmaler der nächsten Generation sind Wilhelm Buschulte, Hermann Gottfried, JoachimKlos, JochemPoensgen, Ludwig Schaffrath, Johannes Schreiter, Hubert Spierling oder Hans Gottfried von Stockhausen. Derenwichtigste vertretenen Schüler sind etwa Thierry Boissel, Bernhard Huber oder Raphael Seitz. Diese nutzen bereits Lasurfarben, Ätztechniken, digitale Verfahren und Lasertechnik. Viele gilt es noch bekannt zu machen. Im Wesentlichen ist Glasmalerei jedoch eine architekturgebundene Raumkunst, denn sie hat entscheidenden Anteil an der Wirkung und optischen Struktur eines Gebäudes, dessen Material, Farbigkeit und Konstruktion zu integrieren sind. Das kann man nur in einem Raum selbst erleben, der durch das Leuchten der Farben und das Schwanken der Helligkeitswerte imWechsel des Tages und Jahres zu verschiedenenAtmosphären angeregt wird, bei denen unterschiedliche Teile der Farbgestaltung zum Tragen können kommen. Das Deutsche Glasmalerei-Museum in Linnich setzt sich für die moderne Glasmalerei ein, indem es in Wechsel- und Dauerausstellungen die Herstellung und die Geschichte verdeutlicht und in Einzelscheiben, Stelen oder Installationen die künstlerische Vielfalt dieser unterschätzten künstlerischenAusdrucksform anschaulichmacht. Das kann nur ein Ersatz für den Besuch vonGebäuden, eben nicht nur Kirchen sein, auch wenn man die Details genauer studieren kann. Leider wird Glasmalerei zu Unrecht oberflächlich als Kirchenkunst, dekoratives Kunsthandwerk (Butzen, Vorhängescheiben, Tiffany) oder in den Architektenentwurf eingreifende „Kunst amBau“ angesehen und abgewertet. Als später Reflex auf die Ablehnung vonHistorismus undOrnament durch dieModerne sind die erreichten abstrakten undfigürlichen, bleiverglasten und experimentellenMöglichkeiten einer zeitgenössischen Glasmalerei in Vergessenheit geraten, sowohl in der Ausbildung von Gestaltern, Designern und Architekten, als auch in der Öffentlichkeit. Diskussionsbedarf. \ bis 22.1. (Di-So 11-17 Uhr) 25 Jahre Deutsches GlasmalereiKMuseum: „Glanzlichter einer 2trahlenden Kunst“ Deutsches Glasmalerei-Museum Linnich ↗glasmalerei-museum.de Blick in die Ausstellungsräume des Museums Unterschätzte Kunst Das Deutsche GlasmalereiKMuseum in Linnich>eiert sein 25K<ähriges #estehen mit einer ?berblicksausstellung zur Glasmalerei der Moderne. Von Dirk Tölke Foto: ???????????? Innerhalb der GlasK kunst wird zwischen Fohlglas und FlachK glas unterschieden. Man kann au> Glas malen oder mit Glas malen. Im 18. JahrK hundert und seit den 8Hern kommen LaK sur>arben au> durchK gehenden GlasscheiK ben zum Einsatz. In der #lei(erglaK sung wird sonst ein Mosaik aus stabil durchge>ärbten GlasK scheiben mosaikartig mit #leistegen (erK bunden und mit WinK deisen gesichert. Dem Winddruck und Temperaturen (on Minus 2H bis plus 5H Grad muss standK gehalten werden. Entwer>erM GlasbläK serM GlasschneiderM Glasmaler und 0erK bleier sind beru^ich beteiligt. \ GLAS MALEREI kunst

RkJQdWJsaXNoZXIy MTk4MTUx