Klenkes - September 2022

(erwirrspiel Wohl bekommt’s! An<a Junski inszeniert >ür das Grenzlandtheater die Kom:die „EinFerz aus 2chokolade“ (on0alerie2etaire. Amüsant und ohne bitteren#eigeschmack. ImFoyer gibt es bereits kleine Schokotäfelchen zum Einstimmen. Passend zum Inhalt des Stücks hat sich das Grenzlandtheater Expertenhilfe bei der Firma Lindt geholt, die nicht nur die Zuschauer mit feiner Schokolade in Stimmung bringen. Im Theaterraum selbst ist das Bühnenbild ein einziges, wunderbar detailverliebtes Schokoladenhaus mit deckenhohen Regalen und schön dekorierten Schaufenstern samt Pralinentorte. Französisch klingendeMusik beginnt, der Schoko-Koch Henri Ledoux (Martin Molitor) sortiert tänzelnd hier und da noch ein paar Pralinchen umund schon ist man drin in der tragisch-komischen Geschichte um den Chocolatier, der seinen Geschmackssinn für Schokolade verloren hat, nachdem ihn seine Frau verließ. Und prompt schmecken seine Schoko-Bonbons nicht mehr, die Kundschaft bleibt aus und die Kosten laufen weiter. Ein Desaster für den unruhigenKoch. Nachdemauch keine Pille helfen will, hat sein Arzt, Dr. Margaux (wunderbar spießig und teils unverschämt chauvinistisch, gespielt von Wolfgang Mondon) schließlich eine Idee: Nur eine neue Liebe kann das gebrochene Schokoladenherz von Henri heilen, und vielleicht kehrt dann ja auch seinGeschmackssinn zurück. Nach mehreren Schnäpschen schaltet er ohne HenrisWissen eine Kontaktanzeige. Auf eben diese Idee ist auch Henri gekommen. Allerdings nicht, um eine neue Lebenspartnerin zufinden, sondern eine neue Verkäuferin. Ab hier starrtet das Verwirrspiel mit viel Witz und ordentlich Gelächter, wenn Cythia Thurat von einer Frauenrolle in die nächste springt und der gutmütige Schoko-Fachmann sich nicht gerade als Frauenversteher erweist. In feinster „Ladykracher“-Manier stellt sie vollkommen überspitzt Pseudotypen dar: die frustrierte Schüchterne, die esoterischWeltumarmende, das dümmliche Landei. Das Publikumwürdigt die Leistung mit Szenenapplaus. Der Doktor indessen trinkt sich auf die liebeswütigen Ladys, die vom Verkauf kaum Ahnung haben, besser noch ein alkoholisches Kaltgetränk, statt schlimmere Verwicklungen zu verhindern, und Henri geht bei der Domina Tatjana, die versucht, mit Lederrock und Peitsche seinen Laden zu stürmen, ein Licht auf, dass sie sich nicht auf seine Anzeige als Verkäuferin beworben haben könnte. Pointiert und mit viel Wortwitz treiben die Darsteller das Stück voran, nach der Pause ist dann auch der Klamauk vorbei und die Schenkelklopfer machen dem Schmunzeln Platz. \ kw 1.-10.9. „Ein Ferz aus 2chokolade“ 20 Uhr, Grenzlandtheater ab 12.9. „Ein Ferz aus 2chokolade“ 20 Uhr, diverse Orte ↗grenzlandtheater.de Martin Molitor als Chocolatier und Cynthia Thurat in einer ihrer zahlreichen Rollen Foto: Dominik Fr:ls Man muss Schokolade leben, atmen und nicht nur einfach essen. OPER VON LEO BLECH AB 11. SEPTEMBER // BÜHNE THEATERAACHEN.DE ALPENKÖNIGUND MENSCHENFEIND

RkJQdWJsaXNoZXIy MTk4MTUx