Klenkes - August 2022

24 August 2022 Rainer Bauer geht malerisch an die Natur heran. Wasser, Wolken, Wald und Erdreich dominieren darin mit einem nach unten gerichtetem Blick. Was an seinen Landschaften realistische Darstellung erscheint, ist gut beobachtet, aber strukturierte Erinnerung und frei erweiterte Vorlage. Aus dem Gedächtnis mehr, als durch Fotos oder Skizzen vorbereitet, ergibt sich meist ein Landschaftsausschnitt, in demGegensätze dynamisch aufgehoben werden. Ihn interessierenweniger Landschaftsporträts, als lineare, flächige und farbliche Strukturen von Stadtraum und Landschaft, sowie deren Vielfalt und Gegensätze. Landschaftszerstörung und Wegwerfgesellschaft mischten sich inhaltlich in die Themenwahl ein, blieben aber in der malerischen Durchbildung an Farbwerten, Formkörpern und Lichtwirkung orientiert. Nicht das klassische Auflicht, sondern ein inneres Glimmen, ein Farblicht prägt dabei die in dominierendenGrün, Gelb und Brauntönen oder Blau und Grau variierenden Bilder. Das ThemaWasser durchzieht nach Tagebaubildern die Bildwelt der letzten Jahre. Schon Monets Seerosenbilder in dessen Park inGiverny erweisen Pflanzen in Teichen als malerische Herausforderung für Tiefendimensionen. Gleichzeitig sieht man die Spiegelungen des Umfeldes und der Wolken auf demWasser, die Pflanzen auf demWasser, dieWellenbewegungen imWind, die Materialität des Mediums Wasser, die optisch abgeknickten Stengel unter Wasser und die Fische imUntergrund. Dazu kommen dann Licht, Schatten, Farbigkeit und die Ausschnittwahl, die eine Gemengelage von Elementen in einer höchst eigenen Struktur formiert. Von einer in Skizzen festgehaltenen oder erfundenen kompositorischenGefügestruktur all dieser Details ausgehend, kommt dann in den Arbeiten von Rainer Bauer eine freie Entfaltung in der Ausarbeitung hinzu. Seine Bilder wirken glaubwürdig naturnah, sind aber keine Abbilder, sondern spielen mit den Spannungen von Linie und Fläche, Licht und Schatten oder Ruhe und Bewegung. Es finden sich gestische Schlingerlinien, kalligraphisches Gestrüpp, lineare Verästelung und Linienrhythmik. Geheimnisvoll, aber ohneMystik und Angstwirkung, forschen die Arbeiten den Eingriffen desMenschen oder den natureigenen Durchdringungen von Biotopen nach. Bisweilen rhythmisch, oft tentakelig bilden sich Verdichtungszonen und unklare Bereiche in den Bildräumen, die erst bei genauerem Hinsehen auffallen und zu einem Hinsehen auf das eigentümliche Nebeneinander in Naturräumen anstiften. Vermischungen, Verwischungen und tänzelnde Raumsituationen halten die Bildräume in der Schwebe. Schicht auf Schicht bildet sich ein Werk heran. Frische statt Routine, gilt es zu erhalten. Das erzeugen neben den Farben die linearen Ergänzungen vonÄsten, Stengeln, Farnen undGestrüpp oder perspektivische Verkürzungen, die Räume von eigentümlicher Geometrie undOrnamentik bilden. Titel wie „Echo eines Fauns“ reichern das Eintauchen in die Natur mit phantasievollen Assoziationen an, ohne Märchenwald oder Bühnenraum zu werden. Dafür sind dieNatursegmente zu herangezoomt, zu unmittelbar angeschnitten.Man tritt ihnen unvermittelt gegenüber und aus diffusem Chaos bildet sich ein komplexes und reiches Gefüge.jenseitsminimalistischer oder konzeptueller Strenge, dennoch ebenso künstlich gesetzt, malerisch behauptet, individuell selektiert, jedoch nicht schematisch durchsortiert. Da gibt es Einbrüche, Freiheiten,Willkür und Konfusion, die als Teil unserer Landschaftsräume belassen sind. Ohne Lieblichkeit sind dennoch satte Farben, Lichtillusionen und Naturanmutungenwirksam, die scheinidyllisch für die unbehausten Naturräume einnehmen, die ästhetisch inMisskredit geraten sind, als Unterholz, als Industriebrache, als Randgrün, als Ackerland. Rainer Bauer erzeugt unwirkliche Wirklichkeit, verlassen, aber nicht unberührt, eine zeitgemäße, durchwachsene Naturerfahrung voller malerischer Spuren. Klischeelos berührend und ein Kontrapunkt zurmedialenGegenwartsvermittlung inHochglanzpräsenz. AmEnde bleibt nur die Idee von Natur und davon motivierte reine Malerei in süffigem Licht. Geballte Natur Im Alsdorfer Schaffrathhaus zeigt Rainer Bauer „Leinwände von Natur bestäubt“. Gemälde mit Naturbezug, aber als Ereignis von Farbe, Fläche und Linie. Von Dirk Tölke Der im Monschauer St. MichaelGymnasium als Kunsterzieher tätige Künstler wurde 1962 in Unna geboren und zeichnete schon als Kind gerne und farbig. Sein Vater, ein Architekt, malte Porträts. Seine Kunstlehrer und der rührige Kunstverein in Unna halfen ihm auf die Sprünge. Beflügelt wurde er in der Kunstakademie in Münster bei HermannJosef Kuhna und Timm Ulrichs. Kuhna war bekannt für abstrakte Bilder aus farbigen Punkterhythmen, die vom Bildrand her dynamisch wogende Nuancen bildeten, bot aber die Möglichkeit zu figurativer Malerei. ZUR PERSON „Watercolors“ von Rainer Bauer Foto: Dirk Tölke kunst

RkJQdWJsaXNoZXIy MTk4MTUx