Klenkes - August 2022

21 Im Spätsommer geht das Festival von „Cultura Nova“ in die 31. Runde. Ende August und Anfang September ist wieder überall in Parkstad Limburg bildendes Theater zu sehen. Den lebendigenFestivalmittelpunkt bildetHeerlen. „Cultura Nova“ führt künstlerische Produktionen aus ganz Europa zusammen: dabei sind sowohl Performances und Open-Air-Produktionen – wie bei der Eröffnung mit La Fura dels Baus – als auch innovative Projekte in den Sparten Installationskunst, Film,Musik, bildendeKunst undArchitektur. Zehn Tage sind internationale Spitzenkünstler des bildenden Theaters hier zu sehen. Das renommierte katalanische Ensemble La Fura dels Baus (Foto unten rechts) eröffnet amSamstag, 27. August, das Festival mit einer einzigartigen, einmaligen Vorstellung imFreien über die Geschichte der Zechenregion. An diesemgroßenOpen-Air-Spektakel wirken über 100 Personenmit: Breakdancer, Schauspieler und Kletterer aus der Region. In „From the Ashes“ steigt Heerlen wie ein großer Phönix, der seine Flügel über das Publikum ausschlägt, aus der Asche hervor. Am gleichenWochenende bietet das kanadische Ensemble Machine de Cirque eine fesselnde Show, in der vier Zirkusartisten und ein Perkussionist in einer Welt ohne Autos, StromundComputer festsitzen. Es bleibt ihnen nur eines übrig: Sie müssen mit dem, was sie vorfinden, einen Neuanfang wagen. Mit atemberaubender Akrobatik und amüsantem Zirkusslapstick verwandeln sie die Bühne in eine Baustelle. Oder ist es umgekehrt? Am letzten Wochenende liefert die Compagnie Yoann Bourgois mit „Celui qui tombe“ (“Der, der fällt“, 3. und 4. September, Foto unten links) ein spannendes Zirkustanzabenteuer auf einer riesigen Schaukel. Als Jongleur, Akrobat, Tänzer und Choreograf fordert Bourgois seine sechs Akrobatiktänzer heraus, auf einer extrem geneigten, beweglichen Fläche das Gleichgewicht zu bewahren. Außer diesem Ensemble aus Frankreich fordern gleichermaßen Zirkuskollegen aus Australien die Schwerkraft heraus. In „Backbone“ (“Rückgrat“, 31. August und 1. September) versucht Gravity & Other Myths den Newton‘schen Gesetzen zu trotzen. „Sehr sehenswert“, kommentiert das Limelight Magazine. Am 1. September wird eine mysteriöse Weltraumreise in „Darkness Rises“ lebendig. Vor genau 50 Jahren, 1972, wurde die Pioneer 10 gestartet. 2003 gelang es der NASA, noch einmal Kontakt zu dieser Raumsonde in achtMilliarden Kilometern Entfernung von der Erde aufzunehmen. Mit einer Kombination aus geheimnisvoller Musik und spannender Weltraumtechnologie verwandelt der preisgekrönte Pionier Aart Strootman den Datensatz dieses letzten Kontakts in eine spezielle Komposition – eine Weltraumreise mit Orchesterbegleitung und Filmbildern von Dries Alkemade. Auch an das allerjüngste Publikum wird gedacht. So präsentiert „CulturaNova“ die niederländische Premiere des amüsanten Stücks „Loop“ (ab vier Jahren). Darin bietet das spanische Jugendensemble Aracaladanza eine Hommage an die Magie, die sich zwischen den Kulissen abspielt – backstage anstatt in den Spotlights. \ adv 26.8.-4.9. diverse Orte und Uhrzeiten ↗culturanova.de Compagnie Yoann Bourgois mit „Celui qui tombe“ Das größte Kulturfestival in der niederländischen Provinz Limburg „Cultura Nova“ fasziniert mit bildendem Theater. Die Compagnie Aracaladanza Compagnie La Fura dels Baus Bilder statt Worte Cultura Nova 2022 mit David Dimitri: “L’Homme Cirque” Foto: Martin Pelikan Foto: Geraldine Aresteanu Foto: Pedro Arnay Foto: Scott M. Salt bühne

RkJQdWJsaXNoZXIy MTk4MTUx