Klenkes - Juni 2022

magazin 4 Juni 2022 Viel Kultur, kleine Design- und Streetfoodstände, große Menschenmengen, gute Musik und die ein oder andere Überraschung. Nach zwei Jahren pandemiebedingter Pause geht das beliebte Straßenfest „Lothringair“ in diesem Sommer endlich in die nächste Runde. Und das bereits zum siebten Mal. 2018 stand das Event, obwohl es so beliebt war, knapp vor dem Aus, bis der Musikbunker als Verein den Ehrenamtlern unter die Arme griff. Chris Kukulis vom MuBu war bereits damals dabei und erklärt uns, was das Fest zu einembesonderen macht und Aachen diese Art von Kulturevent braucht. „Es ist echt schon ein großer Aufwand, das zu organisieren. Da gehen viele Arbeitsstunden für drauf und man darf nicht vergessen, dass die meisten das ehrenamtlich machen.“ Chris Kukulis gehört zu demTeam, das hinter denKulissen die Fäden des „Lothringairs“ zieht. Seit der zweitenAusgabe des Festes ist er fester Bestandteil dessen. Was zunächst mit musikalischen Beiträgen begann, ist mittlerweile in deutlich mehr organisatorischer Verantwortung gemündet. Die übernimmt Chris aber gerne, denn das „Lothringair“ liegt ihm sehr am Herzen: „Ich habe selbst lange Jahre in der Lothringer Straße gewohnt. Außerdembildet das „Lothringair“ genau dieses Subkulturelle ab, was mir damals in Aachen gefehlt hat.“ Zwei Jahre in Folgemusste das Fest aufgrund der Corona-Pandemie ausfallen. Zwar gab es währenddessen digitale Streams – wirklich ersetzen konnten die das eigentliche Event aber nicht. Dass die Leute sich deswegen besonders darauf freuen, merkt man laut Kukulis an allen Ecken und Enden. „Die Leute, mit denen ich spreche, haben richtig Lust,“ erzählt er begeistert. Es habe darüber hinaus unheimlich viele Bewerbungen vonKünstlerinnen, Künstlern und anderen Interessierten gegeben. „Das „Lothringair“ hat ein besonderes Flair, etwas ganz Intimes und Heimisches.“ Es sei daher kaum einWunder, dass die Leute jedes Jahr aufs Neue gerne wiederkämen. Und genau deswegen gibt es in diesem Jahr diverse Highlights, die das „Lothringair“ zu einem ganz besonderen Erlebnis machen sollen. Auf vielen kleinen und einer großen Bühne wird ein Spektrumdiverser Genres geboten: Musik, Tanz, Theater, Poetry-Slams. Aber auch Streetart, Stände, Ausstellungen, Möglichkeiten zum Essen und zum Trinken sowie die ein oder andere Überraschung laden die Besucherinnen und Besucher ein. „Das Interdisziplinäre war von Anfang an im Fokus,“ so Kukulis. Mittlerweile sei das Fest deutlich gewachsen und auch internationale Künstlerinnen und Künstler würden die Bühnen beehren. Gerade die Mischung aus Lokalem und Internationalem mache das „Lothringair“ aus. Besonders schön sei dabei vor allem, dass jeder mitmachen kann. So haben die Organisatoren in diesem Jahr erstmalig einenAufruf an alle Bewohnerinnen und Bewohner in der Lothringerstraße gemacht, dass diese sich an der Deko und Ein Straßenfest von allen für alle! Das Warten hat ein Ende. Aachens kultigstes Straßenfest „Lothringair“ mit seinen Bühnen, Ständen, Hinterhöfen und Künstlern ist nach zweijähriger Pause zurück. Den 25. Juni sollte man sich im Kalender besser freihalten! Von Alina Hasky Fotos: Thomas Langens (3), Klenkes (2) Yeah „Lothringair“! Chris Kukulis, oder Chris Brid, ist Musiker, DJ und Produzent. Er legt gerne auf Partys auf und sammelt Platten. Er mag zudem Kunst und engagiert sich für Flüchtlinge. : AM RANDE

RkJQdWJsaXNoZXIy MTk4MTUx