Klenkes - Juni 2022

film 17 HEIMKINO „Der Fall 9/11 – Was ist ein Leben wert?“ USA/GB/CDN 2020 // R: Sara Colangelo Capelight Pictures Der Mediator Kenneth Feinberg (Michael Keaton) wird vom US-Kongress dazu bestimmt, den Entschädigungsfonds für die Anschlagsopfer des 11. September 2001 zu leiten: eine logistische und emotional aufwühlende Herkulesaufgabe. Das Drama verdichtet die wahren Begebenheiten geschickt und bricht sie auf eine Geschichte herunter, die auch für Menschen nachvollziehbar ist, die nicht mit der Materie vertraut sind. : „Die Gangster Gang“ USA 2022 // R: Pierre Perifel Universal Pictures Mr. Wolf, Mr. Shark, Mr. Snake, Mr. Piranha und Miss Tarantula führen spektakuläre Raubzüge durch. Als sie eines Tages geschnappt werden, handelt man einen Deal aus: Keiner muss ins Gefängnis, aber künftig darf die Bande nur noch Gutes tun – woran sie überraschend Gefallen findet. Der neueste Dreamworks-Animationsspaß ist die gelungene Familienfilm-Antwort auf Gangsterkomödien 8 la „Ocean’s Eleven“. : „Gold – Im Rausch der Gier“ AUS 2022 // R: Anthony Hayes Leonine In einer nahen, unwirtlichen Zukunft will ein Mann in einer Wüste nach Gold suchen. Ein Einheimischer bringt ihn in die Region und tatsächlich werden sie fündig. Einer muss nun jedoch einen Bagger organisieren, während der andere das Edelmetall bewacht. Zac Efron spielt erneut erfolgreich gegen sein einstiges Sunnyboy-Image an und lässt das Publikum des spannenden Survival-Thrillers in menschliche Abgründe blicken. : „The Painted Bird“ UKR/CS/SLK 2019 // R: V6clav Marhoul Bildstörung Irgendwo in Osteuropa schlägt sich ein kleiner jüdischer Junge nach dem Tod seiner Großmutter, bei der er zuletzt gelebt hatte, durch ein vom Zweiten Weltkrieg heimgesuchtes Land. Dabei erfährt er mehrfach das Grauen. Was Menschen anderen Menschen antun können, macht der in Schwarz-Weiß gedrehte, episodisch strukturierte Film schmerzhaft, wenn auch bisweilen etwas zu zerdehnt und repetitiv erzählt, erfahrbar. : Spendenbereitschaft „Risiken & Nebenwirkungen“ A 2021 // R: Michael Kreihsl Start: 9.6. 4 93 Minuten 4 FSK 6 Pilates-Trainerin Kathrin (Inka Friedrich) benötigt nach einer niederschmetternden Diagnose eine Spenderniere von jemandem mit ihrer Blutgruppe. Ihr Architekten-Ehemann Arnold (Samuel Finzi) hat diese Blutgruppe – sagt aber aus Angst vor demEingriff nicht unumwunden zu. Mit hineingezogen in die Entscheidungsfindung werden Diana (Pia Hierzegger) undGötz (ThomasMraz), ein befreundetes Ehepaar. Der im gutbürgerlichen Wiener Milieu verankerten Beziehungskomödie merkt man zwar die Herkunft von der Theaterbühne an, aber da hier Dialoge und schauspielerisches Können im Vordergrund stehen, stört das etwas Statische der Inszenierung kaum. Stattdessen erfreut man sich an einer pfiffigen Geschichte mit überraschenden Wendungen, die zugleich eine ätzende Kritik an einer Gesellschaft transportiert, in der der Optimierungswahn mitunter groteske Züge annimmt. \ Martin Schwarz Tragikomödie Foto: EpoFilm Kommunikationsprobleme „Schmetterlinge im Ohr“ F 2021 // R: Pascal Elbé Start: 16.6. 4 94 Minuten 4 FSK 0 Lehrer Antoine hat in letzter Zeit wenig Glück mit den Frauen: Sie fühlen sich von ihm unverstanden und es hat den Anschein, dass er ihnen nie zuhört. Die Schüler desMittfünfzigers sehen das ganz ähnlich. Als Antoine erkennt, dass er zunehmend schwerhörig wird und das der Grund allen Übels ist, legt er sich Hörgeräte zu. Doch damit kommen ganz neue Probleme in sein Leben. Schauspieler und Regisseur Pascal Elbé („Eine ganz ruhige Kugel“) hat in „Schmetterlinge im Ohr“ autobiografische Probleme als Mischung aus Komödie und Drama verarbeitet. Die Liebesgeschichte kommt zwar etwas seicht und vorhersehbar daher, dafür wurden die akustischen Aspekte der unterschiedlichen Wahrnehmungen des Protagonisten sehr überzeugend umgesetzt und machen Schwerhörigkeit nach dem gelungenen Amazon-Prime-Video-Drama „Sound of Metal“ erneut zum Thema eines Spielfilms. \ Frank Brenner Tragikomödie Foto: Stephanie Branchu/Neue Visionen Filmverleih „Viridiana“ (OmeU) Eine angehende junge Nonne will aus dem Landgut ihres Onkels eine Unterkunft für arme Menschen machen. Luis-Bu+uel-Drama von 1961. 1.6., Maastricht, Lumière, 19.30 Uhr „Django Unchained“ (OF) Quentin Tarantino schickt ein ungleiches Duo (Jamie Foxx und Christoph Waltz) 1858 gegen einen fiesen Plantagenbesitzer (Leonardo DiCaprio). 4.6., Kerkrade, VUE, 15 Uhr und 6.6., 19.30 Uhr „Is’ was, Doc?“ Screwball-Komödienklassiker mit Barbra Streisand und Ryan O’Neal. Soiree mit Speisen und Getränken, Karten nur im VVK. 4.6., Würselen, Metropolis, 20 Uhr „La Boum – Die Fete“ Der französische Teenager-Kultfilm der 1980er mit Sophie Marceau als Schülerin in ersten Liebesnöten. 7.6., Capitol, 20.10 Uhr „Auf alles, was uns glücklich macht“ Nostalgisches Drama über eine italienische Freundesclique im Wandel der Zeit. 9.6., Jülich, KuBa, 10 Uhr „Tomorrow – Die Welt ist voller Lösungen“ Die Doku gibt Denkanstöße und Lösungsansätze für die Bereiche Energie, Wohnen, Wirtschaft, Demokratie und Bildung. 17.6., Cineplex Aachen, 10.30 Uhr „Rivale“ (OmU) Ein ukrainischer Junge reist in diesem Thrillerdrama zu seiner Mutter, die in Deutschland den Witwer der Frau geheiratet hat, die sie gepflegt hat. 17.6., Raststätte, 20 Uhr „James Bond jagt Dr. No“ (OF) Sean Connery als 007 im allerersten Film der Agenten-Actionthrillerreihe. (Siehe S. 43). 18.6., Kerkrade, VUE, 15 Uhr und 20.6., 19.30 Uhr „Moffie“ (OmU) Drama um die gefährliche Liebesbeziehung zweier Rekruten im Südafrika der Apartheid. 20.6., Apollo, 18 Uhr „George Michael: Freedom Uncut“ Der 2016 verstorbene Popstar wirkte an dieser Doku über sein Leben und Schaffen noch selber mit. 22.6., Kerkrade, VUE, 19.30 Uhr; Capitol, 20.10 Uhr; Düren, Das Lumen, 20.45 Uhr „My Hero Academia: World Heroes’ Mission“ Dritter Kinofilm zur erfolgreichen Anime-Serie. 28.6., Düren, Das Lumen, 18.30 Uhr (DF, am 2.7. um 16 Uhr im OmU); Cineplex Aachen (OmU) und Alsdorf (DF), 20 Uhr „Total Thrash – The Teutonic Story“ Doku über die Geschichte der deutschen Thrash-MetalSzene. 30.6., Apollo, 18 Uhr Filmstudio Aula der RWTH, 20.15 Uhr 2.6. „The Batman“ (OF) 7.6. „Scream“ 8.6. Queerer Kurzfilmabend 14.6. „Radio Rock Revolution“ 15.6. „Jackass Forever“ (OF) 17.6. „The Rocky Horror Picture Show“ (OF) 21.6. „Belfast“ (OmU) 22.6. „Come On, Come On“ 28.6. „Ambulance“ 29.6. „West Side Story“ (OF) Monica-Vitti-/MichelangeloAntonioni-Reihe Maastricht, Lumi9re, Originalversionen mit engl. Untertiteln 1./15.6., 19 Uhr: „Die mit der Liebe spielen“ 4.6., 20.50 Uhr: „Die Nacht“ 8./22.6., 19 Uhr: „L’Eclisse“ 11.6., 20.50 Uhr und 29.6., 19 Uhr: „Il Deserto Rosso“ Frühstücks- und Kaffee-Kino in der Euregio Seniorenkino im Apollo 14 Uhr, Filmbeginn 15 Uhr 1.6. „Glück auf einer Skala von 1 bis 10“ 8.6. „Wie im echten Leben“ 15.6. „Downton Abbey II: Eine neue Ära“ 22.6. „Vier Wände für Zwei“ 29.6. „Monsieur Claude und sein großes Fest“ CineCafé im Cineplex Aachen 10 Uhr, Filmbeginn 10.30 Uhr 2.6. „Der Rosengarten von Madame Vernet“ 16.6. „Master Cheng in Pohjanjoki“ 30.6. „Wanda, mein Wunder“ CineTowerCafé im Cineplex Alsdorf 14 Uhr, Filmbeginn 15 Uhr 8.6. „King Richard“ 22.6. „Noch einmal, June“ Kaffee-Klatsch im Dürener Lumen 15 Uhr, Filmbeginn 16 Uhr 2.6. „Der Hochzeitsschneider von Athen“ 9.6. „Beckenrand Sheriff“ 23.6. „Der Rosengarten von Madame Vernet“ 30.6. „Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull“ Blue Monday im Metropolis Würselen 15 Uhr, Filmbeginn 15.30 Uhr 13.6. „Rosas Hochzeit“ VUE Plus im VUE Kerkrade 14 Uhr 7.6. „The Duke“ und „Downton Abbey II“ 21.6. „Downton Abbey II“ FILMKALENDER

RkJQdWJsaXNoZXIy MTk4MTUx