Klenkes - Juni 2022

film 16 Juni 2022 Eine Auswahl der weiteren Filmstarts – Angaben ohne Gewähr ab 2.6. „Erwartung – Der Marco-Effekt“ Adaption von Band 5 der „Sonderdezernat Q“-Krimireihe von Jussi Adler-Olsen. „Der kleine Nick auf Schatzsuche“ Kinderbuchheld Nick will den Umzug seiner Familie verhindern. ab 8./9.6. „Belle“ Science-Fiction-Anime-Variation von „Die Schöne und das Biest“. „Jurassic World: Ein neues Zeitalter“ Die auferstandenen Saurier machen sich auf dem Festland breit. „France“ Eine populäre TV-Journalistin wird mit den Schattenseiten ihres Jobs konfrontiert. „Sundown – Geheimnisse in Acapulco“ Ein reicher Brite nimmt sich in diesem Drama eine unerwartete Auszeit. ab 16.6. „Dark Glasses – Blinde Angst“ In Dario Argentos neuem Giallo hat es ein Killer auf Prostituierte abgesehen. „Endlich unendlich“ Doku über Jungbrunnen-Technologien und -Philosophien. „Die Geschichte der Menschheit – leicht gekürzt“ 'und neu erzählt mit dem Who-IsWho der deutschen Comedyszene. „Lightyear“ Buzz aus Pixars „Toy Story“-Reihe erlebt ein Weltraumactionabenteuer. „Press Play and Love Again“ Romantisches Liebesdrama mit nettem Zeitreise-Dreh. „Zwischen uns“ Drama um eine liebende Mutter und ihren autistischen Sohn. ab 23.6. „The Black Phone“ Ein Junge erhält gruselige Hilfe von den ermordeten Opfern seines Entführers. „Cop Secret“ Actionkomödie um zwei isländische Cops, die eine Terroristengruppe jagen. „Elvis“ „Moulin Rouge!“-Macher Baz Luhrmann setzt dem King ein filmisches Denkmal. NEUSTARTS Gute Reise „Glück auf einer Skala von 1 bis 10“ F/CH 2021 // R: Bernard Campan, Alexandre Jollien Start: 2.6. 4 92 Minuten 4 FSK 6 Versehentlich verursacht Louis (Bernard Campan) einen Unfall, bei dem er den körperbehinderten Igor (Philosoph Alexandre Jollien in seinem Filmdebüt) leicht verletzt. Louis glaubt nicht, dass sie sich nach seinem pflichtschuldigen Krankenhausbesuch wiedersehenwerden, doch weit gefehlt. Denn Igor, belesen und stets freundlich, aber durch seine Behinderung vom sozialen Leben oft ausgeschlossen, hat sich in den Kopf gesetzt, sich mit dem spröden Bestatter anzufreunden. Der Mix aus Road- und Buddymovie fügt dem überstrapazierten Genre „französischer Wohlfühlfilm“ einen der gelungensten Einträge der letzten Jahre hinzu. Zwar recht vorhersehbar, aber mit gut dosiertem Humor und jeder Menge Respekt und Liebe für seine Figuren, nimmt er das Publikum mit auf die Reise zweier Menschen, die sich erst gemeinsam dazu aufschwingen, im echten Leben anzukommen. \ Peter Hoch Tragikomödie Foto: X-Verleih Kriegsparanoia „Onoda – 10.000 Nächte im Dschungel“ J/I/D/KPU/F/B 2019 // R: Arthur Harari Start: 2.6. 4 169 Minuten 4 FSK 12 Im Zweiten Weltkrieg überfallen japanische Soldaten die Philippinen und gründen dort kleine Außenposten, die im Kampf gegen die USA von Nutzen sein sollen. 1944 wird der 22-jährige Hiroo Onoda (Yûya Endô) auf der Insel Lubang mit dem geheimen Auftrag stationiert, einen Guerillakrieg gegen Einheimische und das US-Militär zu führen. Weil ihnen das Kriegsende nie offiziell mitgeteilt wird, versetzen er und seine Handvoll Männer die Bevölkerung jahrzehntelang in Angst und Schrecken. Die unglaublich klingenden Ereignisse haben sich, wenn auch nicht genauso wie hier gezeigt, tatsächlich zugetragen, und das auch auf weiteren Pazifikinseln. Die Filmhandlung ist dabei eine etwas zu langgezogene Geschichtsstunde, die allerdings gut mancheMechanismen von Paranoia und Fake-News-Irrglauben verdeutlicht – Aspekte, die gerade politisch aktueller denn je sind. \ Peter Hoch Historiendrama Foto: Rapid Eye Movies Maßgeschneidert „The Outfit – Verbrechen nach Maß“ USA 2022 // R: Graham Moore Start: 2.6. 4 106 Minuten 4 FSK 16 Für Leonard läuft alles nachMaß, der Schneider liebt die Ordnung. Im Chicago des Jahres 1956 ist er damit jedoch am falschen Ort, denn organisiert ist hier nur die Kriminalität. Gangs beherrschen die Stadt und die Familien irischer und französischer Immigranten führen einen blutigenKampf um die Vorherrschaft. Mark Rylance („Bridge of Spies“) verkörpert den feinen, verschlossenen Engländermit viel Ruhe. Seine nuancierte Darbietung steht imZentrumdes doppelbödigen Kammerspiels, das während seiner knapp zwei Stunden Laufzeit mit einigen Twists aufwarten kann, im Showdown aber etwas über die Stränge schlägt. Drehbuchautor Graham Moore („The ImitationGame“) nutzt den abgestecktenRaum seines Regiedebüts zu seinemVorteil und verdichtet die Spannung, während es Oscar-Preisträger Rylance dabei stets gelingt, das Publikum in seinen Bann zu ziehen. \ Lars Tunçay Gangsterthriller Best-Ager-Liebe „Mit Herz und Hund“ GB 2020 // R: Paul Morrison Start: 9.6. 4 102 Minuten 4 FSK noch offen Dave (Dave Johns) und Fern (Alison Steadman) lernen sich zufällig beimGassigehenmit ihrenHunden kennen. VonMal zu Mal entspinnt sich zwischen ihnen eine zarte Romanze. Beide haben schon „viel Leben hinter sich“ und wollen nichts überstürzen. Und beide haben ihre kleinen und großen Geheimnisse, die das aufkeimende Glück bald auf die Probe stellen. „23 Walks“, so der schönere Originaltitel des Films, ist kein „Hundekitsch“, sondern eine angenehm unaufgeregte Best-Ager-Lovestory, in der die Vierbeiner sich eher im Hintergrund halten. Fernab der im Genre üblichen Schablonen erzählt Regisseur Paul Morrison seine Geschichte, und man muss weder Ü-60 noch Hundefan sein, um sich davon berühren zu lassen. Ein Tipp: Für den vollen Brit-Charme sollte man, falls möglich, die englische Version ansehen – Johns und Steadman sind es absolut wert! \ Karin Jirsak Liebesfilm Foto: Nick Wall Foto: Nick Wall/Focus Features7LLC

RkJQdWJsaXNoZXIy MTk4MTUx