Klenkes - Mai 2022

30 Mai 2022 Klenkes Spezial Es ist Zeit, dem Winter adé zu sagen und die Zeit nicht mehr in den eigenen vier Wänden zu verbringen. Nur wo? Und wie? Die nächsten Seiten geben Kultur- und Ausflugstipps. Für drinnen und draußen, versteht sich. Außerdem steht die Festivalsaison der Euregio in den Startlöchern. Also runter vom Sofa und ab an die frische Luft! Neben Printen, Aachener Dom und den Hochschulen gibt es viele kulturelle Höhepunkte, die Aachens Kultur mitdefinieren. Dazu gehören auch bekannteKunstschaffende, unter anderem LudwigMies vanderRohe, TimBerresheim oder Danger Dan. Mit dem Schwerpunkt Kultur in Spitze und Breite zu fördern, für die Bevölkerung sichtbarer zumachen und die kulturelle Teilhabe zu ermöglichen, ist vor 25 Jahren das Regionale KulturprogrammNRW(RKP) entstanden. Seitdem ist das Kulturprogrammmit seinenKulturbüros in den zehnKulturregionenNordrheinWestfalens erfolgreich unterwegs. Die unterstützten Programme verändern nicht nur die Außenwahrnehmung von Kunst und Kultur, sondern spiegeln dabei auch die enorme kulturelle Vielfalt der unterschiedlichen Regionen wider. Die Kulturregion Aachen verbindet insgesamt 46 Städte und Gemeinden, die von der Stadt Aachen bis in den Kreis Düren reichen. Anders als die anderenKulturregionen sind viele Projekte mittlerweile grenzüberschreitend. Über 60 Prozent der geförderten Projekte finden in Kooperation mit den Nachbarländern Belgien und Niederlande statt. Susanne Ladwein ist die Leiterin der Aachener Kulturbüros und derzeit auch RKPSprecherin für alle zehn Kulturregionen in NRW. Von Anfang an dabei, hat sie das sukzessive Wachstum des Programmes miterlebt. Neben den allgemeinen Förderkriterien setzt jede Region auch auf eigene Schwerpunkte, erklärt Ladwein. „Unser Ziel ist es, europäischeModellregion zuwerden, was Kulturkooperationen, Finanzierungen und Vermarktung betrifft.“ Wer unterstützt wird undwer nicht, entscheidet nicht direkt das Land NRW, sondern die sogenannten Kulturausschüsse der jeweiligen Regionen. Sie beraten und bewerten alle eingereichten Projekte und geben anschließend ihre Empfehlung ans Land. Anhand von einer Rankingliste wird dann von oben nach unten gefördert, „bis der Topf leer ist“. „Ein schönes dezentrales Verfahren, das die Regionenmit ihrer Expertise und ihrenWünschen einbezieht“, schwärmt Ladwein. Ihre Aufgabe ist es, neben der eigentlichen Koordinierungsarbeit Kunstschaffende zu beraten, regionale und grenzüberschreitende Kulturprojekte zu unterstützen und den kulturellenAustausch innerhalb der Region über die Landesgrenzen hinweg zu fördern. Darüber hinaus organisiert das Kulturbüro der Region Aachen auch Kulturkonferenzen, Projektbörsen sowie Fortbildungen für die Kulturszene und ist so eine wichtige Stütze geworden. Mit einemstückweitenRückblick und einem Ausblick auf die Zukunft wird am 21. Mai das 25 jährige Bestehen des RegionalenKulturprogrammes imTuchwerkAachen gefeiert. Diverse Projektträger der letzten Jahre präsentieren ihre Arbeit in einem Act von 30 bis 45 Minuten. „Wir wollen vor allem den Künstlern und Künstlerinnen den Raum geben, um zu zeigen, was das Programm seit 25 Jahren eigentlich geschaffen und ermöglicht hat“, sagt die RKPSprecherin. Dabei wurde versucht, eine Mischung aus allen Sparten herzustellen und diese regional zu verteilen – also Kunstschaffende aus der gesamten Region Aachen einzuladen. Mit einemniedrigschwelligenKulturfest sollen sowohl Familien, Pärchen und Einzelinteressenten angesprochen werden. „Ein eigenes Programm für Kinder und Jugendliche, das vom Kindertheater bis zu Musik und Graffitiworkshops reicht, soll schon die Kleinsten für die Kultur begeistern.“ Zudem wird mit einem Foodtruck, einem Café sowie einem Getränkestand für das kulinarischeWohl versorgt. An den Infoständenwird das Programmerläutert und Erstberatungen durchgeführt. AuchKunstschaffende werden Infomaterialien zu ihren Projekten zu Verfügung stellen und über ihre Förderung informieren. Bei dem Fest soll in erster Linie ein möglichst breites Publikum erreicht und für die Arbeit der Kulturregion Aachen sensibilisiert werden. \ Am Rand Aachen und doch zentral: Das Fest der Kulturregion Aachenfindet im Tuchwerk Aachen statt. Eine passende Gelegenheit auch miteinander zu kooperieren. Kultur muss sein Sie ist hochgradig vernetzt, kooperiert gerne mit den belgischen und niederländischen Partnern und verbindet Stadt mit Land – Die Kulturregion Aachen hat in den letzten 25 Jahren einiges bewirkt. Das wird jetzt im Tuchwerk gefeiert. Von Julie Vandegaar Foto: Kira Wirtz Am 21. Mai /ndet das Fest zu dem 25-jährige Jubiläum der Kulturregion Aachen“ von 14 bis 22 Uhr im Tuchwerk Aachen statt. Unter anderem dabei ist die Compagnie Irene K. mit einer Tanzperformance, Florian Koltun und Xin Wang mit einem Klavierkonzert sowie die kleine Theaterfabrik mit einem Puppenspiel für Kinder. Alle weiteren Infos gibt es auf der Webseite. \ ↗regionaachen.de/ kultur MEHR INFOS

RkJQdWJsaXNoZXIy MTk4MTUx