Klenkes - Mai 2022

20 Mai 2022 HEIMKINO Liebe zum Kino „Das Licht, aus dem die Träume sind“ IND/F/USA 2021 // R: Pan Nalin Start: 12.5. | 112 Minuten | FSK 12 ●●●●● Im indischen Chalala entdeckt der neunjährige Samay (BhavinRabari) 2010 seine Liebe zumAnalogkino. Er freundet sich mit einemVorführer an und erhält damit die Gelegenheit, die Farbenpracht und Opulenz der Filmwelt ganz in sich aufzusaugen. Mit seinen Freunden beginnt er Zelluloidschnipsel zu stibitzen und baut sich einen eigenen Projektor, mit dessen Einsatz er die anderen imDorf ebenfalls in Begeisterung versetzt. Ähnlich wie Giuseppe Tornatore mit „Cinema Paradiso“ gelingt es auch dem versierten indischen Regisseur Pan Nalin („7 Göttinnen“), seine autobiografisch geprägte Liebe zum Kino facettenreich zu vermitteln. Immer wieder zitiert er große Klassiker der Filmgeschichte, vor denen er sich mit viel Respekt und tiefer Zuneigung verneigt. Gegen Ende dominierenmärchenhafte Elemente, die den nostalgischen Zauber effektvoll verstärken. \ Frank Brenner Film-Hommage Foto: Neue Visionen Zeit für Reue „Maixabel – Eine Geschichte von Liebe, Zorn und Hoffnung“ E 2021 // R: Icíar Bollaín Start: 26.5. | 115 Minuten | FSK noch offen ●●●●● Juan Mari Jaurequi gilt als Vermittler zwischen Basken und Spaniern, als er im Jahr 2000 von der ETA ermordet wird. Zehn Jahre später erklärt sich seine Witwe Maixabel Lasa (Blanca Portillo) bereit, mit den mittlerweile inhaftierten Mördern ihres Mannes Gespräche zu führen. Sie erhofft sich Antworten, die Täter wollen Reue zeigen und beweisen, dass sich ihre Ansichten mittlerweile geändert haben. In ihrem neuen Film greift Regisseurin Icíar Bollaín („Rosas Hochzeit“) ein bewegendes Kapitel der spanischen Geschichte auf. Obwohl sie das Publikum recht unvermittelt ins Geschehen wirft, benötigt man keine großen Vorkenntnisse über die baskischen Unabhängigkeitsbestrebungen, um von den gezeigten Ereignissen und Schicksalen der Figuren in den Bann gezogen zu werden. Von allen Beteiligten grandios gespielt, entfaltet sich ein zutiefst humanistischer Film. \ Frank Brenner Politdrama Foto: David Herranz/Pif. Medien „Die fabelhafte Welt der Amélie“ Eine junge Frau erfüllt die geheimen Wünsche ihrer Mitmenschen. 3.5., Capitol, 20.10 Uhr „Bandidas“ Zwei Bankräuberinnen rächen sich an einem Fiesling. Soiree mit Speisen und Getränken, Karten nur im VVK. 7.5., Würselen, Metropolis, 20 Uhr „Nobody Has to Know“ (OF) Eine Frau kümmert sich um einen Mann, der sein Gedächtnis verloren hat. 8.5., Heerlen, Filmhuis De Spiegel, 19 Uhr und 18.5., 14 Uhr „Bis Weihnachten – vielleicht“ Inhalte von Feldpostbriefen aus dem Zweiten Weltkrieg, inszeniert als Mix aus Bühnenstück und Doku. 10.5., Düren, Das Lumen, 19 Uhr „Hambach zwischen Wald und Gartenzaun“ Doku über den Hambacher Forst, im Rahmen von „Global hingeschaut“ mit begleitendem Gespräch. 11.5., Cineplex Aachen, 18 Uhr „This Much I Know to Be True“ Doku über die kreative Beziehung der Musiker Nick Cave und Warren Ellis. 11.5., Capitol, 20.10 Uhr „Luzifer“ (OmU) Ein Mann und seine wahnhaft religiöse Mutter sollen aus ihrer Bergeinsamkeit vertrieben werden. 12.5., Raststätte, 20 Uhr „Courage“ Die Doku begleitet drei Theaterleute während des Volksaufstands 2020 in Belarus. (Siehe Seite 41) 13.5., Capitol, 19.15 Uhr „Rosas Hochzeit“ Eine Frau will ein neues Leben anfangen und sich dazu symbolisch selbst heiraten. 13.5., Würselen, Metropolis, 20 Uhr „Jonas Deichmann – Das Limit bin nur ich“ Doku über die Soloweltumrundung des Extremsportlers, mit begleitender Fragerunde. 13.5., Cineplex Aachen, 21.30 Uhr „After Yang“ (OF) Erst als der Androide seiner Tochter kaputt geht, nähert sich ein Mann wieder seiner Familie an. 14.+25.5., Heerlen, Filmhuis De Spiegel, 20 Uhr „Eine total normale Familie“ (OmU) Tragikomödie über die Situation in einer Familie nach dem Trans-Outing des Vaters. 16.5., Apollo, 18 Uhr „Walter Kaufmann: Welch ein Leben!“ Doku über den 2021 verstorbenen Schriftsteller Walter Kaufmann. 18.5., Eden 5, 19 Uhr „Body of Truth“ Doku über vier Künstlerinnen, die ihre Körper zum Ausdrucksmittel ihrer Werke machen. 18.5., Würselen, Metropolis, 20 Uhr „Aware – Reise in das Bewusstsein“ In der Doku referieren Forscher*innen über das Bewusstsein von Lebewesen. 19.5., Jülich, KuBa, 10 Uhr „Me Time“ Doku über kinderfreies Leben und Erwartungen an Mütter. 19.5., Apollo, 20 Uhr doc/fest on tour Kulturfest „25 Jahre RKP – Regionales Kultur Programm“, gegen 16.15 Uhr wird die Dokumentation „Raumfahrer“ gezeigt. 21.5., Textilmuseum im Tuchwerk, ab 14 Uhr, Eintritt frei! „Ali & Ava“ (OF) Liebesgeschichte zwischen einem verheirateten Mann und einer verwitweten Mutter. 21.+27.5., Heerlen, Filmhuis De Spiegel, 20 Uhr „Der Zirkus“ Der Charlie-Chaplin-Stumm/lmklassiker wird mit Livemusik vom Sinfonieorchester Aachen begleitet. 27.5., Theater Aachen, 19.30 Uhr „Now“ Doku über junge Klimaaktivist*innen von Kult-Fotograf Jim Rakete. 27.5., KuKuK (ehem. dt. Zollhaus), 20 Uhr „Pissarro, Vater des Impressionismus“ (OmU) Künstlerdoku aus der Reihe „Exhibition on Screen“. 29.5., Eden 5, 17 Uhr „Detektiv Conan: Die Halloween-Braut“ Ein neuer Fall für den Anime-Detektiv. 31.5., Cineplex Aachen, 20 Uhr und 22.45 Uhr (OmU); Cineplex Alsdorf, 20 Uhr (DF) 31.5., Düren, Das Lumen, 18.30 Uhr (DF); 4.6., 16 Uhr (OmU) Filmstudio Aula der RWTH, 20.15 Uhr 3.5. „Licorice Pizza“ (OF) 4.5. „Werner – Beinhart!“ 10.5. „A Taxi Driver“ 11.5. „Matrix Resurrections“ 17.5. „Wunderschön“ 18.5. „Tomorrow – Die Welt ist voller Lösungen“ 24.5. „Uncharted“ 25.5.„Pleasure“ (OF) 31.5. „King Richard“ Seniorenkino im Apollo 14 Uhr, Filmbeginn 15 Uhr 4.5. „Schmetterlinge im Ohr“ (Preview) 11.5. „Wolke unterm Dach“ 18.5. „Mit Herz und Hund“ (Preview) 25.5.„Eingeschlossene Gesellschaft“ CineCafé im Cineplex Aachen 10 Uhr, Filmbeginn 10.30 Uhr 5.5. „Contra“ 19.5. „Parallele Mütter“ CineTowerCafé im Cineplex Alsdorf 14 Uhr, Filmbeginn 15 Uhr 11.5. „Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull“ 25.5.„Belfast“ Kaffee-Klatsch im Dürener Lumen 15 Uhr, Filmbeginn 16 Uhr 5.5. „Tod auf dem Nil“ (1978) 12.5. „Mrs. Taylor’s Singing Club“ 19.5. „The Father“ Blue Monday im Metropolis Würselen 15 Uhr, Filmbeginn 15.30 Uhr 2.5. „Wunderschön“ FILMKALENDER Frühstücks- und Kaffee-Kino in der Euregio Aussteiger Joseph, seine Frau Anne und die 15-jährige Tochter Renée führen ein Leben fernab der Zivilisation in einer Blockhütte in den kanadischen Wäldern. Eines Tages taucht ein Wolf auf und er ist nicht die einzige Gefahr, der die Familie sich stellen muss. Genrekenner werden den Plot früh durchschauen, das „Wie“ ist es jedoch, das den spannend inszenierten Film aus der Masse herausragen lässt. \ „Hunter Hunter“ CDN 2020 // R: Shawn Linden Koch Films ●●●●○ In Woodsboro beginnt wieder das große Sterben, als ein neuer Ghostface-Killer auftaucht. Zwar fehlt im Titel (absichtlich) die „5“, der jüngste Teil der Reihe mit der wohl konstantesten hohen Qualität im Horrorgenre knüpft aber dennoch nahtlos an die vier Vorgänger an und bringt die gewohnte Meta-Ebene der „Scream“-Filme clever, spannend und humorvoll in die 2020er. Teil 6 folgt schon im nächsten Jahr. \ „Scream“ USA 2022 // R: Matt BettinelliOlpin, Tyler Gillett Paramount Home Entertainment ●●●●○ Nach seiner Enttarnung als Spider-Man bittet Peter Parker Doctor Strange darum, die Erinnerung aller daran zu löschen. Durch eine Panne gerät dabei das Multiversum durcheinander und Bösewichter aus anderen Dimensionen (und Spidey-Filmen) kommen ins MCU. Als Fanservice funktioniert der Film großartig, inhaltlich wirkt einiges aber ziemlich zurechtgebogen und es fehlt der gewisse dramaturgische Drive. \ „Spider-Man: No Way Home“ USA 2021 // R: Jon Watts Sony Home Entertainment ●●●●○ 1925 leidet Korea unter der Besatzung durch die japanische Armee. Als Machtdemonstration will diese den letzten Tiger des Landes aufspüren und töten, auch mit Hilfe von Einheimischen. Der ehemalige Jäger Chun Man-duk verwehrt sich dagegen, denn er hat eine Vergangenheit mit dem Tier. Der toll bebilderte und gut getrickste Film ist weit weniger Tierhorror- als existentialistisches Historiendrama. \ „The Tiger – Legende einer Jagd“ COR 2015 // R: Park Hoon-jung Pandastorm Pictures ●●●●○

RkJQdWJsaXNoZXIy MTk4MTUx