Klenkes - Mai 2022

19 Eine Auswahl der weiteren Filmstarts – Angaben ohne Gewähr ab 28.4. „Downton Abbey II: Eine neue Ära“ Die Crawleys reisen an die Côte d’Azur. „Die Saat“ Ein Familienvater wird von seiner Arbeit zermürbt. „Wolke unterm Dach“ Ein junger Witwer muss seine achtjährige Tochter großziehen. ab 4./5.5. „Doctor Strange in the Multiverse of Madness“ Dem Marvel-Magier .iegt sein Spruch aus „Spider-Man: No Way Home“ um die Ohren. „Die Kunst der Stille“ Doku über den Pantomimen Marcel Marceau. „Nawalny“ Doku über den inhaftierten russischen Oppositionellen. ab 12.5. „Blutsauger“ Ein russischer Arbeiter schlittert 1928 in eine bizarre Liebes-und-Vampirgeschichte. „Nico“ Eine Berliner Altenp.egerin wird Opfer eines rassistischen Angriffs. ab 19.5. „Dog – Das Glück hat vier Pfoten“ Ein Ex-Soldat muss eine Hündin meilenweit zu einer Beerdigung bringen. „One of These Days“ Das skurrile Gewinnspiel eines US-Kleinstadt-Autohändlers artet aus. „Stasikomödie“ Ein Stasi-Spitzel verliebt sich in sein Zielobjekt. „X“ Cleverer Slasherhorror um einen Pornodreh im Texas der 1970er. ab 26.5. „Alles in bester Ordnung“ Eine Messie-Frau trifft auf einen Pragmatiker. Regiebesuch am 1. Juni im Apollo. „Bob’s Burgers“ Kino/lm zur Comedy-Animationsserie. „Top Gun: Maverick“ Tom Cruise geht nach 35 Jahren Pause erneut für die Navy in die Luft. NEUSTARTS Auf der Suche „Sun Children“ IRN 2020 // R: Majid Majidi Start: 5.5. | 99 Minuten | FSK 12 ●●●●○ Der zwölfjährige Ali (Rouhollah Zamani) und seine Kumpel bekommen von einemGauner denAuftrag, nach einemSchatz zu suchen. Dieser soll sich in den Tunneln unter einer Schule für Straßenkinder befinden, in der die Jungen sich einschreiben. Heimlich beginnen sie zu graben. Doch das Unterfangen erweist sich als schwierig, auch weil einige der Freunde beimUnterricht Fähigkeiten entdecken, die sie weiterbringen könnten – vomFußball bis zurMathematik. Die Schatzsuche nutzt der iranische Regisseur Majid Majidi lediglich als Aufhänger, um von den Zuständen in seinem Land zu erzählen: Von Schulen, die keine staatliche Unterstützung erhalten, von der Unterdrückung der afghanischenMinderheit, vonRepressalien seitens der Politik. So unterhält „Sun Children“ als gelungene Mischung aus Abenteuerspektakel, Coming of AgeDrama und Gesellschaftskritik. \ Martin Schwarz Jugenddrama Foto: Majidi Film Production Zeitlose Schrecken „Die Odyssee“ F/D/CZ 2021 // R: Florence Miailhe Start: 28.4. | 84 Minuten | FSK 12 ●●●●○ Vor Jahrzehnten, vermutlich irgendwo inOsteuropa: Die 13 jährige Kyona und ihr jüngerer Bruder Adriel erfreuen sich an einer trotz Armut glücklichen Kindheit im (fiktiven) Dorf Novi Varna. Eines Sommers bricht jedochdasGrauenüber ihreHeimat herein, als feindliche Soldaten einfallenund viele Bewohner töten. Kyonas undAdriels Eltern kommen früh auf der sich anschließenden Flucht um und die Geschwister begeben sich allein auf einenWeg ins Ungewisse. Dass der erste Langfilmvon FlorenceMiailhe durch eine Terminverschiebung gerade jetzt, zweiMonate nachdemEinmarschRusslands indieUkraine, in die Kinos kommt, könnte man tragische Vorsehung nennen. Die auf Glas gemaltenÖlbilder der französischenAnimationskünstlerin lassen vergangene wie aktuelle Berichte über Krieg, Entbehrung und Flucht auf visuell ungewöhnliche, bewegende Weise lebendig werden. \ Peter Hoch Animationsdrama Foto: Grand/lm Entfernen „Vortex“ F/B 2021 // R: Gaspar Noé Start: 28.4. | 140 Minuten | FSK noch offen ●●●●● Die Filme von Gaspar Noé („Irreversibel“, „Climax“) fordern ihr Publikumund es fällt schwer, die Augen von der Leinwand zu lösen und das Gesehene zu verarbeiten. Zunächst magman meinen, „Vortex“ stelle eine Ausnahme imfilmischen Kosmos des Franzosen dar. Schließlich begleiten wir hier ein älteres Paar (Françoise Lebrun und Horror Papst Dario Argento) im Alltag, beimEinkauf, demgelegentlichen Besuch des drogenabhängigen Sohnes (Alex Lutz). Doch die Frau leidet an fortgeschrittener Demenz und so werden die Tage und Nächte in der verwinkelten Pariser Wohnung zunehmend zum Albtraum. „Vortex“ zeigt 140Minuten lang zwei Handlungsstränge parallel, wobei lange Einstellungen und der konsequente Einsatz des Split Screens zunehmend für ein klaustrophobisches Gefühl der Orientierungs undHilflosigkeit sorgen. Ein Film, der unter die Haut geht. \ Lars Tunçay Familiendrama Foto: Rapid Eye Movies/Real Fiction Auf- und Abstieg „Heinrich Vogeler – Aus dem Leben eines Träumers“ D 2022 // R: Marie No'lle Start: 12.5. | 94 Minuten | FSK 12 ●●●●○ Geboren 1872 in Bremen, avanciert Heinrich Vogeler schon in jungen Jahren zum Star der deutschen Kunstszene. Er wird einer der ersten Bewohner des Künstlerdorfes Worpswede. Das Dokudrama der Filmemacherin Marie Noëlle („Marie Curie“) folgt in Spielfilmszenen mit Florian Lukas in der Titelrolle sowie kommentiert von Expert*innen und Verwandten chronologisch seiner Biografie: seine beiden Liebesbeziehungen, seine Freundschaften zu PaulaModersohnBecker und Rainer Maria Rilke, seine Begeisterung für den ErstenWeltkrieg, die in unbedingten Pazifismus umschlägt und seineHinwendung zumKommunismus. Und immer wieder zu sehen: Vogelers Gemälde, an denen sich die verschiedenen Kapitel seines Lebens wunderbar ablesen lassen. Dabei verheddert sich Noëlle nie in ihrer komplexen Struktur, sondern bringt uns mit allem, was das Medium Kino so hergibt, diesen Künstler nahe. \ Martin Schwarz Doku-Filmbiografie Foto: Farb/lm Verleih

RkJQdWJsaXNoZXIy MTk4MTUx