Klenkes - Mai 2022

17 hung dessenwar vonQuerelen innerhalb der Band überschattet, die imAbschied von Sänger und Haupt Songwriter Tim Smith gipfelten. Dem sehr gelungenen Ergebnis hatman das seinerzeit letztlich nicht angehört, und doch war der Zusammenhalt des Sextetts aus Texas offensichtlich angeknackst. DieMitglieder zogen sich auf Nebenprojekte zurück, insgesamt wurde es still um die Band. Nunmelden sichMidlakemit einem fulminanten neuenWerk zurück. „For The SakeOf BethelWoods“ knüpft natlos an die Qualitäten von „Antiphon“ an. Die elf Songs bieten Indierock, der tief in der amerikanischen FolkTraditionwurzelt. Mehrstimmiger Gesang, feine Melodien und vielschichtige, flächige Arrangements lassen die Musik zwischen warmer Westcoast Stimmung und psychedelischem Krautrock pendeln. Hier sind Könner amWerk, denen auch eine längere Pause offensichtlich nichts anhaben kann. \ chr Die kalifornische SängerinMolly Tuttle prägt „Crooked Tree“mit einemphänomenalen Charisma. Ihre Songs befassen sich mehr mit starken Frauen als mit Alkoholmissbrauch. Thematisch ist das hier Alternative Bluegrass; also werden für alte Lieben keine Träne vergossen, der Herr wird nicht gerufen, denn er ist mal eben Zigaretten holen. Es gibt lediglich die eine, nicht totzukriegende Mordballade. Zum packenden Drive dieses Albums tragen viele Glücksfälle bei, darunter die „OldCrow Medicine Show“. Dazu gibt sich Dobro Meister Jerry Douglas die Ehre, der produziert und selbst mitspielt. Es ist ein virtuoses Set voll sensationellem Gitarren Picking, nicht zuletzt von Tuttle selbst. Die klare Stimme Molly Tuttles liefert Songs über Kämpferinnen, Bigotterien wie Side Saddle und ein Cowgirl Duett mit Gillian Welch. „Last not least“ spiegelt sie das moderne Amerika: San Franciscos Gentrifizierung, Big Money WeedFarming und, auf dem Titeltrack, einen verkrüppeltenWüstenbaum Außenseiter wie sie selbst. \ z’kay Das ist mal ein Auftakt! Auf knapp sieben epische Minuten dehnen Dan Bejar und seine Mitstreiter von der kanadischen Band Destroyer den Song „It’s In Your Heart Now“, der das neue Album „Labyrinthitis“ eröffnet. Und der sogleich ein Versprechen einlöst, das Bejar einmal gegeben hat: Kein Album soll klingen wie das vorherige. Tatsächlich unterscheiden sich die zehn neuen Stücke vom Vorgänger „Have We Met“ (2020) dahingehend, dass sie weniger introvertiert klingen, beatlastiger, tanzbarer sind. Und doch speisen auch sie sich aus dem80er Referenzrahmen zwischen Pop à la Talk Talk, Shoegaze und New Wave, der die Musik von Destroyer spätestens seit „Kaputt“ (2011) bestimmt. Dazu tragen auch die Synthesizer und Computer Sounds von John Collins bei. Eine Labyrinthitis ist übrigens eine Entzündung des Innenohrs, wodurch der Gleichgewichtssinn gestört wird. Schwindelerregend sind hier aber nur Bejars Texte. \ chr Bei dem Londoner Singer Songwriter Jono McCleery laufen ganz wunderbar ein paar losemusikalische Fäden zusammen. Zu nennen seien hier Folk, Weltmusik, etwas Jazz und Blues, eingebettet in oft ambient haftenArrangements. Mithilfe dieser Ingredienzien zaubern McCleery und sein Trio (p, b, dr) eine total entspannte Musik, hochwertig im Songwriting, fernab vonMuzak und jeglichem Schmu. 2008 finanzierten ihm die große britische Folksängerin Vashti Bunyan und DJs von der BBC sein Debüt, erste Touren führten ihn passend ins Vorprogramm von Gil Scott Heron, Bonobo und Fink. Fans von Nick Drake bis Devandra Banhart sollten „Moonlit Parade“ auf ihrem Zettel haben. \ rm Dass New Orleans zur Wahlheimat der US amerikanischen Sängerin Meschiya Lake geworden ist, hört man fast jedem Ton auf „Looking The World Over“ an. Drei Jahre in Folge wurde sie bei den dortigen Big Easy Awards als ,Female Performer of the Year‘ ausgezeichnet. Das Album beweist es. Nach der sinnlichen Duke Ellington Ballade „I Got It Bad“ zeigt ihre siebenköpfige Band The New Movement in „The Lonesome Road“ wie lässig und virtuos ihnen der typische New Orleans Sound gelingt. Songs von Jimmie Rodgers oder Memphis Minnie werden adäquat interpretiert und „Enjoy Yourself“ ist ein klassischer Rocksteady, der dieser voller Traditionals steckendenRetrospektive anOldschool Jazz eine karibische Facette zufügt. Also alles ganz toll produziert und gespielt dort unten im French Quarter, aber … Stop! Kurioserweise ist dieses Albummit internationalen Jazzmusikern in Berlin eingespielt worden. \ rm Mehr Musik auf Destroyer Labyrinthitis Bella Union/PIAS Molly Tuttle Crooked Tree Nonesuch / Warner Meschiya Lake Looking The World Over Sungroove Rec./Broken Silence Jono McCleery Moonlit Parade 90 Days Rec./Zebralution/ Rough Trade Secondhand-Laden WABe e. V. Aachen Mode, Bücher, Re- und Upcycling Kleinkölnstraße 18, 52062 Aachen Mo.–Fr. 10.00–18.00 Uhr Sa. 10.00–16.00 Uhr 02 41/47 59 99 17 @ breitseite@wabe-aachen.de breit.seite www.wabe-aachen.de ,Q ≠www.locations-aachen.de Warum mieten Sie nicht einfach einen besonderen Ort? Diese Räume können Sie mieten: und das preiswerter als Sie denken: so wie viele weitere Locations in den besten Häusern der Stadt: funktionale Räume und repräsentative Säle von 25 qm bis 500 qm. Sie bieten für jeden Anlass immer den richtigen Rahmen. +49 241 43249-20 bis -25 Kulturservice der Stadt Aachen

RkJQdWJsaXNoZXIy MTk4MTUx