Klenkes - Mai 2022

musik 15 jazzfestival Jazzfans in der Euregio sollten sich unbedingt den 12. bis 15. Mai zu einigen Abendtrips nach Lüttich freihalten. Das diesjährige „Mithra – Jazz à Liège“ ist allerbestens besetzt und was Jazzfestivals in weitemUmkreis von Aachen angeht, ein wirkliches Nonplusultra! Im Rahmen des Festivals wird das Hauptwerk des in Lüttich ansässigen und 2019 verstorbenen amerikanischen KomponistenGarrett List aufgeführt. „Music for Trees“ wurde 198689 in Lüttich geschrieben und spricht von der zeitlosen Beziehung zwischen Mensch undNatur. Es ist eine dreistündige, musikalische und poetische Reise zum Thema der Bäume der Welt. Um das Werk in seiner Gesamtheit aufzuführen, schließen sich drei Orchester zusammen. (12.5. Theatre de Liege, 20 Uhr) Am gleichen Abend: DJ Amir, Proof Records und BBE Music stellen „Strata Records – The Sound of Detroit – Reimagined by Jazzanova“ vor. Ein brandneues Projekt rund umdas legendäre amerikanische Label der 70er, Strata Records und dem Berliner DJ Kollektiv Jazzanova. (12.5., Reflektor, 23 Uhr) Und weitere Highlights reihen sich wie Perlen auf die Schnur. Einige Beispiele: 12.5. Angel Bat Dawid, Reflektor, 20 Uhr; 12.5. Manu Katché, Le Forum, 20 Uhr; 13.5., Binker & Moses, Reflektor, 23 Uhr; 14.5. Roy Ayers, Reflektor, 20 Uhr; 14.5. Liebman, Brecker, Copland Quartet, Trocadero, 21.15 Uhr; 15.5. Fred Hersch & Avishai Cohen, Cité Miroir, 19.30 Uhr; 15.5. Tigran Hamasyan, Trocadero, 20 Uhr. \ rm 14.-15.5. „Jazz a Liége“ diverse Uhrzeiten und Orte ↗jazzaliege.be Kurz vor Mitternacht im Reflektor zu erleben – Binker & Moses Foto: Dan Medhurst Zum Zunge schnalzen Ein hochkarätiges Programm bietet Jazz à Liège festival Megaparty imMegaland Zwei Jahre lang musste das „Pinkpop-Festival“ aussetzen, im Juni treten auf vier Bühnen mehr als 60 Künstler und Bands vor insgesamt rund 200.000 Musikfans auf. Nach zwei Jahren Stille soll es vom 17. bis 19. Juni wieder lebhaft und laut werden imMegaland in Landgraaf. Insgesamt rund 200.000Musikfans erwarten die Veranstalter zur diesjährigen Auflage des Pinkpop Festivals. Auf vier Bühnen werden mehr als 60 Künstler und Bands zu sehen und zu hören sein. Mit dabei in diesem Jahr als Headliner an den drei Tagen: die Thrash Metal Ikonen Metallica, die Mitbegründer des Grunge Pearl Jam und die Rockband Imagine Dragons, die auf Spotify rund 60 Millionen monatliche Hörer auf sich vereint. Weitere Acts sind Twenty One Pilots, Royal Blood, Volbeat oder Nightwish. Ebenfalls engagiert wurden Interpol, Greta van Fleet und die australisch neuseeländischen Rockveteranen von Crowded House. Schon unzähligeWeltstars haben in Limburg schon auf der Bühne gestanden, die Rolling Stones, Bruce Springsteen, PaulMcCartney. Pinkpop ist aber auch immer eine gute Adresse für Newcomer gewesen. KennyHoopla gehört 2022 dazu. Idles und Turnstile, die in der Szene schon längst demStatus Geheimtipp entwachsen sind, könnten für das Gros der Festivalbesucher aber zur Entdeckung werden. Ein großes Augenmerk legen die Pinkpopmacher auch wieder auf niederländische Acts, mehr noch als in der Vergangenheit, „weil sie richtig gut sind und die großenHallen imLand füllen“, sagt Festivalmanager Niek Murray. Rund die Hälfte aller auftretenden Künstler und Bands sollte eigentlich schon 2020 dabei sein, als die Corona Pandemie das Festival erstmals ausfallen ließ. Nachdem im vergangenen Jahr Pinkpop ebenfalls gestrichen werdenmusste, seien die Bands heiß darauf, endlichwieder tourenund live spielen zu können, weißNiekMurray vondenGesprächenmit denKünstlern zuberichten. 1970 hatte Jan Smeets, ein Jahr nach Woodstock, die Pinkpop Premiere in einem Sportpark in Geleen auf die Beine gestellt, die gleich ein großer Erfolg wurde, aber noch weit entfernt war von den heutigen Dimensionen im Megaland, dem Gelände einer ehemaligen Rennbahn in Landgraaf. Jahrzehntelang fand die Großveranstaltung, seit Mitte der 90er Jahre als Drei Tage Festival, durchgehend an Pfingsten statt – daher auch der Name des Festivals, ein Kunstwort, das sich aus dem niederländischen „pinksteren“ für Pfingsten und „Pop“ für die Musikgattung zusammensetzt. Dabei ist das Pinkpop in erster Linie ein rockorientiertes Festival. Traditionell gucken die Macher – früher Jan Smeets, seit dessenRückzug 2020 Niek Murray, Sierk Janssen und Tirsa Creusen – aber über Genregrenzen hinweg undmischen das Lineup mit internationalen Popgrößen wie etwa Justin Bieber, Ed Sheeran und Pharrell Williams. In diesem Jahr werden Nile Rodgers und Ziggy Marley diese Slots ausfüllen. \ tim 17.-19.6. „Pinkpop“ ganztägig, Megaland Landgraf Tickets für den Samstag und Sonntag sind noch erhältlich: Tickets gibt’s bei Beim „Pinkpop“ werden in diesem Jahr rund 200.000 Besucher erwartet. Foto: Bart Heemskerk Metallica und Pearl Jam sind die Headliner am Freitag und Samstag Foto: Anton Corbijn Foto: Danny Clinch

RkJQdWJsaXNoZXIy MTk4MTUx