Kinderzeitung Nr. 2

Natur 3 Die Honigbiene ist die bekannteste Bienenart, doch es gibt noch Hunderte andere Wildbienenarten bei uns. Imker halten und pflegen Honigbienenvölker in Bienenstöcken, um Honig zu gewinnen. Zum Teil werden sie auch gezielt eingesetzt, um Obstblüten zu bestäuben. An einem einzigen Tag kann ein Bienenvolk ungefähr drei Millionen Obstblüten bestäuben. Bienen haben bräunliche Streifen. Genau wie die Hummeln sind auch die Bienen behaart, allerdings nicht so stark. Außerdem sind sie deutlich kleiner als Hummeln und etwas plumper als Wespen. Bienen kümmern sich auch nicht um unser Essen, sie interessieren sich vielmehr für den Nektar in den Blüten. Trotzdem kann es vorkommen, dass sie sich bedroht fühlen und dann auch zustechen. Aber genau wie Wespenstiche sind Stiche von Bi nen imNormalfall nicht gefährlich. Es ist Sommer, eswirdwärmerundmank chwiedervonseiner Lieblingseisdieleein leck n.Doch immerwiedergesellensichuneingelad zu. Etwas Kleines, Schwarz-Gelbes, dasumherfli ne, nein, eineWespe, oderdocheineHummel? neuch, wie ihrdie Insektenunterscheidenk Sowisst ihrdasnächsteMal Bes welches Insekt es sichhandeltu t auch garkeineAngst zuhaben das Wetterund lasst eu s schmecken! Wer ist we Biene Hummel Wespe eannsichendli eresEiskaufe eneGästeda egt. EineBie Wirverrate önnt. cheid, um ndbrauch . Genießt cheuerEi r? Hummeln brummen besonders laut, tragen einen flauschigen, schwarz-gelben Pelz und fliegen, im Gegensatz zu Wespen und Bienen, ganz gemütlich. Außerdem sind sie größer und etwas rundlicher. Häufig hört man, dass Hummeln gar nicht stechen können. Das stimmt nicht. Weibliche Hummeln können sehr wohl stechen. Die meisten Hummeln interessieren sich aber gar nicht für uns Menschen. Auch unser Essen wollen sie nicht, deshalb verschwinden sie auch ganz schnell wieder. Hummeln gehören zu den Bestäubern, sie fliegen also von Blüte zu Blüte. Oft sieht man sie auf frisch gemähten Wiesen oder in Blumenbeeten auf der Suche nach Kleeblüten – die mögen sie nämlich besonders gerne. Wespen sind wahrscheinlich der Grund, warum viele Menschen bei schwarz-gelben Insekten Angst bekommen. Sie kommen dem Menschen häufiger in die Quere als Hummeln oder Bienen. Das liegt daran, dass sie auch die Dingemögen, die wir gerne essen. Süßes wie Saft, Eis oder Kuchen, aber auch Grillwürstchen locken sie an, denn Wespen fressen auch Fleisch. Es kommt oft vor, dass Wespen mit Bienen verwechselt werden. Wespen sind aber kleiner und schmaler als Bienen. Außerdem haben sie keine Haare und sind im Flug beweglicher. Wenn Menschen und Wespen auf engemRaumaufeinandertreffen, kommt es vor, dass Wespen sich bedroht fühlen und zustechen. Wichtig ist es, einfach ruhig zu bleiben, wenn eine Wespe in eurer Nähe ist. Und wenn ihr im Sommer draußen etwas esst, dann schaut immer genau hin. Gerade süße Getränke solltet ihr sicherheitshalber abdecken. Solltet ihr trotzdem einmal gestochen werden, dann ist dasmeistens nicht weiter schlimm, denn Wespenstiche sind normalerweise nicht gefährlich. Zwar sind Wespen sehr unbeliebt bei den Menschen, dennoch sind sie sehr wichtig für die Natur. So helfen sie zum Beispiel dabei, Aas zu beseitigen. Zudem fangen sie viele andere Insekten wie Fliegen, Käferlarven oder Blattläuse und sind somit eine große Hilfe für Landwirte und Gartenbesitzer.

RkJQdWJsaXNoZXIy MTk4MTUx