eurode-magazin

Anzeigensonderveröffentlichung 7 EURODE-MAGAZIN Fortsetzung von Seite 6 Klassiker wie die Sternpolka, den Tampet und die Oxstedter Mühle kennt wohl jedes ehemalige djo Mitglied. Bei Auftritten tragen die Mitglieder eine rheinische Tracht. Im Folklorekreis wird zudem vierstimmig im Chor gesungen. Daneben existiert seit 28 Jahren ein Förderkreis bestehend aus ehemaligen Aktiven und Freunden der djo. Offene Angebote Auch offene Angebote der Kinder- und Jugendarbeit werden veranstaltet. So etwa ein Themenzeltlager für Kinder, Adventsbasteln, Kinderfeste, Kinderkarneval oder die alljährliche große Halloweenparty. Hier betreut die djo nochmals ca. 130 Kinder. Für die djo-Mitglieder werden Wochenenden in Jugendherbergen, Osterfreizeiten und internationale Begegnungen angeboten. Der Förderkreis setzt auf regelmäßige Angebote wie Frühlingsfest, Karnevalsnachmittag, Maifeier, Sommer- und Herbstfest im Streiffelder Hof. Hier geht es immer sehr gesellig zu, mit buntem Programm und schöner Dekoration. International Viele europäische Folkloregruppen waren in den letzten Jahren zu Gast in Merkstein, entweder im Forum der Europaschule oder bei einem internationalen Markt in und an der Dietrich-Bonhoeffer-Schule. So konnten wir Gastgruppen aus Irland, Schweden, Norwegen, Bosnien-Herzegowina, Bulgarien, Estland, Frankreich, Ungarn, Russland, Polen, Dänemark, der Schweiz, der Slowakei, Finnland, Rumänien und den Niederlanden begrüßen. Aber auch im sozialen Bereich ist die djo Merkstein immer wieder tätig. So gab es im letzten Jahr ein Kinderfest zu Gunsten der Flutopfer und über weitere Aktionen konnten Geldspenden nach Mayschoß, Eschweiler und Stolberg gehen. Seit fast 40 Jahren übernimmt die djo Merkstein eine Patenschaft für Kinder in Not. Zunächst über ein tibetanisches Flüchtlingskind in Indien, dann ein Straßenjunge in einem rumänischen Waisenhaus und ein Waisenkind in Khartoum im Sudan. Seit diesem Sommer gibt es eine neue Patenschaft über ein kleines Mädchen in einem Kinderdorf in Guatemala. Erster Vorsitzender und Gründer war 1947 Heinz Hädermann sen., ihm folgte 1972 sein Sohn Heinz Hädermann jun. und seit 1987 ist Thomas Krelle Vorsitzender des Vereins. Das Jubiläum wird gefeiert am 3. Oktober mit einem Herbst- und Folkloremarkt in und an der Dietrich-Bonhoeffer-Schule im Herzen von Merkstein. Neben verschiedenen Darbietungen auf der Bühne wird es verschiedene Marktstände mit handwerklichen und kulinarischen Angeboten geben. Die Bevölkerung ist hierzu recht herzlich eingeladen. Schirmherr des Jubiläums ist Herzogenraths Bürgermeister Dr. Benjamin Fadavian. (red) Volkstänze spielen weiterhin eine große Rolle bei der djo. Foto: Wolfgang Sevenich Moderne Therapiechancen bei Schluckstörungen Ein Gespräch mit Dipl. Sprachheilpädagogin Inken Sonnak über Wege und Ansätze in der Behandlung von Dysphagien. Inken, Sie und Ihr Team widmen sich in Ihrer neuen Praxis in Würselen sowie im ambulanten Einsatz Patienten und Patientinnen mit Dysphagien. Was versteht man unter dem Begriff? Dysphagien beschreiben, vereinfacht gesagt, Schluckstörungen jeglicher Art. Wir schlucken am Tag bis zu 2000 Mal; teils bewusst, wenn wir zum Beispiel essen oder trinken, oftmals aber auch unwillentlich infolge der Speichelproduktion. Mein Team und ich wenden uns den Schluckstörungen im Kindes- und Erwachsenenbereich zu, denn Schluckprobleme können bereits bei Säuglingen auftreten und so behandlungsrelevant werden. Aber auch bei Erwachsenen gibt es eine Vielzahl von Gründen und Formen, die zu Schluckstörungen oder Schluckbeeinträchtigungen führen. Im Erwachsenenalter stehen Schluckstörungen oft in Verbindung mit anderen Erkrankungen. Ein wichtiger Bestandteil Ihrer Arbeit ist das sogenannte Trachealkanülenmanagement … In bis zu 70 Prozent der Fälle handelt es sich um neurogen bedingte Dysphagien, sprich: um Schluckbeschwerden neurologischer Herkunft. Gerade in Verbindung mit schweren Krankheitsverläufen bei MS, Parkinson, aber auch nach einem Schlaganfall, infolge genereller Hirnschädigungen oder Krebserkrankungen ist in einigen Fällen die Versorgung mit einer Trachealkanüle nötig. Für jene Patienten und Patientinnen ist eine Therapiemöglichkeit enorm wichtig, um ihnen ein höchstmögliches Maß an Selbstbestimmtheit und die aktive Teilhabe am Leben zu gewährleisten. Sie begleiten und behandeln seit Jahren PatientInnen mit akuten Sprach- und Schluckstörungen sowie Betroffene mit Trachealkanülen von dem Einsatz der Kanüle bis zur erfolgreichen Abnahme dieser. Was sind dabei Ihre Ziele? Kurzgesagt: der Erhalt an Lebensqualität und eine bestmögliche Partizipation. „Solange es möglich ist“ oder „das Bestmögliche wieder zu erreichen“ sind unsere fachlichen Ziele bei Therapiemaßnahmen und -ansätzen. In einigen Fällen ist eine vollständige Rehabilitation möglich. Aber auch, wenn diese nicht zu gewährleisten ist, möchten wir mit unserer Expertise und Unterstützung dazu beitragen, dass eine optimistische Teilhabe am Alltag möglich ist. Wichtig ist mir, dass wir zugleich auch ein Beratungsangebot der Entlastung und Selbsthilfe an die Angehörigen stellen, denn Therapie ist immer ein gemeinschaftlicher Prozess. Ab Herbst 2022 eröffnen Sie Ihre Praxis Sonnak Dysphagie in Würselen bei Aachen, davor praktizierten Sie in der Praxisgemeinschaft Logopädie Kopfarbeit. Jetzt ein zentral gelegener Standort mit bester Gesundheitsinfrastruktur am Mauerfeldchen 27: Was hat Sie motiviert? Als Praxis haben wir nach einem Ort gesucht, der zum einen eine große Anzahl an medizinischen Fachpraxen und Spezialisten vereint, wenn es auch um fachübergreifende Therapieansätze geht. Zum anderen war uns eine sehr gute Erreichbarkeit mit dem PKW und den öffentlichen Verkehrsmitteln wichtig. In Würselen fanden wir in unmittelbarer Reichweite zum Rhein-Maas-Klinikum in Ärztehaus das perfekte Umfeld. Die neuen Praxisräume konnten wir exakt auf jene Bedürfnisse zuschneiden, die uns in puncto Wohlbefinden und Therapieerfolg bei unseren PatientInnen wichtig waren. Hausbesuche führen wir selbstverständlich jetzt schon durch. Da aber gerade Therapieplätze in Praxen oft rar oder schwer verfügbar sind, führen wir bereits Wartelisten und sind für Anfragen und Auskünfte telefonisch wie per E-Mail erreichbar. – ANZEIGE – Logopädische Fachpraxis Inken Sonnak · 0172 7457530 Mauerfeldchen 27 · 52146 Würselen info@sonnak-dysphagie.de

RkJQdWJsaXNoZXIy MTk4MTUx