eurode-magazin

Anzeigensonderveröffentlichung 18 EURODE-MAGAZIN Fortsetzung von Seite 17 Doch in der Vorweihnachtszeit sollte das mal sein. Obwohl Patou mit ihren Figuren am liebsten für gute Laune sorgt und den einen oder anderen kleinen Gag einstreut, hat sie auch schon bei Halloween-Events mitgemacht. An der Figur ändert sich dann nicht viel. Aber rote Kontaktlinsen und ein Totenkopf aus dem großen Fundus verfehlen ihre Wirkung als passende kleine Schreck-Extras nicht. Ob zu bestimmten Anlässen oder Motto – ein bisschen heikel bleiben stets die Übergänge vom Kostüm zu geschminkten Stellen. Solche Tücken meistern die Kerkrader Standbild-Profis längst trickreich. Zum Beispiel durch das Schminken von Kostümteilen Ton in Ton.„Das Schminken dauert je nach Figur vor dem Auftritt selbst nochmal eine halbe bis ganze Stunde, was dann im Anschluss nochmal für das Abschminken gilt“, sieht Patou selbst solchen Notwendigkeiten freudig entgegen. „Gerade bei den vielen Festivals hat das immer etwas sehr Geselliges, weil man in den Umkleiden mit anderen Standbildern zusammensitzt, sich begrüßt und austauscht“, sagt Patou. Man kennt sich eben in der Szene. Mit jedem Fest(ival) wächst der Freundes- und Bekanntenkreis. „Zuletzt hat uns eine Agentur aus England ihre Karte zugesteckt“, berichtet Carla Paffen. Bei den Wettbewerben schwanken die Platzierungen der Standbilder schon mal. An einem Wochenende reicht es nur für einen undankbaren vierten Platz, und kurz darauf lässt man die ersten Drei hinter sich. Kleinigkeiten, die Tagesform oder die Zusammensetzungen der Jurys führten so zu Entscheidungen, die nicht immer nachvollziehbar seien, hat Patou bereits mit so mancher Enttäuschung nach mehrmaliger 40-minütiger „Stehzeit“ (dann folgt bei Wettbewerben in der Regel eine 20-minütige Pause) klarkommen müssen. Nach jüngsten Auftritten bei einem Stadtfest in Oss (ein niederländischer Ort in Nord-Brabant) sowie in Vaals im Rahmen einer „Standbild-Wanderung“ freut sich die Familie nun auf den Höhepunkt der Saison. Die Weltmeisterschaft, die am 15. und 16. Oktober in Alkmaar ansteht. Gleich vor der Haustür steht im April 2023 auch wieder das Euregionale Living Statues-Festival an. „Da haben wir Stand jetzt bereits 30 Standbilder zusammen“, freut sich Mutter Carla. „In Kerkrade ist auch schon mal ein Fünf-Euroschein dabei“, sei Patou eben „im Ort sehr bekannt“. Auch bei der Kerkrader Kirmes ist die 15-Jährige vertreten. Nur in Deutschland war sie bislang noch nie als Standbild zu sehen. Das soll sich ändern, wünscht sich Familie Paffen. Wünsche hat Patou auch bezüglich ihres gesammelten Geldes, das sie anfangs komplett für gute Zwecke zur Verfügung gestellt hat. Da ist sie immer noch sehr sozial eingestellt und macht im Vorfeld der WM auch bei einem Standbild-Festival für eine gute Sache mit. Ein Teil landet jedoch in der familiären Spritgeldkasse sowie in eine Kasse für Patous großen Traum – eine Weltreise. Der ist schon erstaunlich konkret: „Afrika, Asien, Costa Rica, Amerika, Japan und Australien sollten auf der Route liegen“, kann sich Patou zudem vorstellen, dann die Reisekasse zwischendurch mit einer gut transportablen Standbildfigur aufzubessern. Zukunftsmusik. Etwas naheliegender ist da Patous Wunsch, einmal ein richtig großes klassisches Standbild (samt Sockel, versteht sich) darzustellen. Die Vision lässt Patous Augen gleich wieder leuchten – nur nicht die von Mutter Carla: „Dann bräuchten wir zum Transport wohl so etwas wie einen Bus.“ (phan) Patou Paffen machte als „Freule Magnifique“ beim jüngsten (Stand-)Bilderrätsel-Rundgang in Vaals mit. Fotos: Stephan Tribbels Frauen stellen gemeinsam aus Die Künstlerinnen Natalia Jelusic, Zoe Coi, Hülya Cimen und Fuad Khaligov präsentieren ihre Werke ab Dienstag, 13. September, gemeinsam in der Ausstellung „Kunst ohne Grenzen“ im FrauenKomm.Gleis1 an der Bahnhofstraße 15 in Herzogenrath. Die Exponate spiegeln die Kulturen und reichen Traditionen Griechenlands, Russlands, der Türkei und Aserbaidschan wider. Zur Vernissage spricht am 13. September um 17.30 Uhr Maria Treutler, 2. Vorstandssprecherin von FrauenKomm. Gleis1. Zu sehen ist die Ausstellung noch bis zum 6. Januar 2023 und zwar von montags bis freitags in der Zeit von 9 bis 14 Uhr. (red) • Meisterbetrieb • Beratung & Planung • Ausführung & Service • Individuelle Badgestaltung • Moderne Heiztechnik • Regenerative Energien Innovation, Qualität & Service seit über 35 Jahren! Formisch Weg 13 52134 Herzogenrath info@glasser-shk.de Telefon: (02407)6632 GmbH www.glasser-shk.de An der Hermannskolonie 2 477 Alsd rf l r- . Nordstern-Park 18 52134 Herzogenrath Telefon: 0 24 06/6 45 40 E-Mail: info@holz-containerdienst.de Internet: www.holz-containerdienst.de Festnetz, DSL, alle Mobilfunkanbieter Zubehör, Reparatur Service Display Reparatur Cayetano Ramon Rodriguez August-Schmidt Platz 14 52134 Herzogenrath (Merkstein) Tel.: 02406/6698977 Fax: 02406/6698978 Mobil: 0178/8189755 ramonacn@web.de Bäder Mainz • Guido Mainz • Markt 31 • 52134 Herzogenrath Tel.: 02407 / 57 20 980 • ww.sauberpo.de !"#DUSCH-WC

RkJQdWJsaXNoZXIy MTk4MTUx