baesweiler-magazin

Anzeigensonderveröffentlichung 2 Viele neue Akzente in der Stadt ein langer und heißer Sommer ist zu Ende gegangen, der endlich wieder ein Stück Normalität nach Baesweiler gebracht hat: Die Kirmes-Veranstaltungen in den Stadtteilen konnten wie in der Vor-Corona-Zeit über die Bühne gehen. Dämmerschoppen setzten unterhaltsame musikalische Akzente, teils sogar für den guten Zweck in Form der Ukraine-Hilfe. Und beim Aktivurlaub – gemeint ist Sport im Park – konnte man etwas für seine Fitness tun. Am kommenden Wochenende gibt es gleich einen doppelten Grund, in die City zu kommen: „Herbstkirmes meets Oktoberfest“ lautet das Motto. Buden und Fahrgeschäfte am Feuerwehrturm, Shoppen und Flanieren in der City. Hierzu erfahren Sie in diesem Magazin mehr. Wie auch zu den baulichen Entwicklungen, die in Baesweiler das Bild verändern. Der Zentrale Omnibusbahnhof ist fertiggestellt, an den Schulen in Beggendorf und Loverich geht es baulich in den Schlussspurt und an der „BürgerMitte“, dem früheren Rathaus an der Mariastraße, kann man das Gebäude, das Ende 2023 fertig werden soll, Tag für Tag wachsen sehen. Im kulturellen Raum setzen Jazz und Klassik in der Burg im Herbst wieder Akzente, während der Neue Chor aus Würselen für Februar 2023 sein Gastspiel angekündigt hat. Für Ferdinand Ruers ist das dann sozusagen ein „Heimspiel“, der Baesweiler Sänger ist Mitglied des Chores. Wer sich jetzt im September schon auf einen„guten Tropfen“ aus Baesweiler Eigenanbau gefreut hatte, der muss sich noch ein wenig gedulden. Warum das so ist, lesen Sie ebenso in diesem Magazin wie Informationen zu einem Thema, das uns alle beschäftigt: die Energie. Kaminholz ist in unserer Region schon Mangelware. Viel Spaß beim Lesen unseres Baesweiler Magazins wünscht Ihnen… Liebe Leserinnen und Leser, Das neue Rathaus wächst weiter In Baesweiler wird gebaut. Und zwar an einigen Stellen im Stadtgebiet. An den Grundschulen in Beggendorf (Neubau) und Loverich (Sanierung) beispielsweise. Oder aber am Feuerwehrgerätehaus an der Grabenstraße, wo eine Fertigstellung der Baumaßnahme bis Ende 2023 angedacht ist. Bei der Feuerwehr in Loverich werden die Arbeiten zur Ertüchtigung des Gerätehauses zeitnah angegangen werden. Doch die markanteste Baustelle in der Stadt ist an der Mariastraße zufinden, wo gerade die neue„BürgerMitteBaesweiler“ an der Stelle des alten Rathauses entsteht. Knapp ein Jahr ist es jetzt her, seitdem die Verwaltungsmitarbeiter dort ausgezogen und in ihre vorübergehende Heimat – die Räume der ehemaligen Goetheschule an der Grabenstraße – umgezogen sind. Seitdem hat sich an der Mariastraße eine Menge getan. Längst ist das alte Rathaus abgerissen und das neue Gebäude wächst in die Höhe. Rund 16 Millionen Euro, so Bürgermeister Pierre Froesch, werden in die Hand genommen, davon 8,5 Millionen Euro zur Freude der Stadt Baesweiler als Zuschuss. Diese kalkulierten Kosten könnten allerdings am Ende nochüberschritten werden, denn die gesamtwirtschaftliche Lage und die Entwicklung der Kosten auf dem Bausektor in Deutschland lassen dies erwarten. Oft, so berichtet der Bürgermeister im Gespräch mit dieser Zeitung, schauen interessierte Bürgerinnen und Bürger an der Baustelle vorbei und machen sich selber ein Bild vom Baufortschritt. Und der liegt nach Worten von Pierre Froesch„gerade nur wenige Wochen hinter der ursprünglichen Zeitplanung und im Rahmen des Bauzeitplanes aufholbar.“ Grund für die Verzögerungen sind, wieüberall in der Branche, Lieferprobleme oder Krankheitsfälle. Der Kellerbereich im Gebäude an der Mariastraße ist seit dem Sommer fertiggestellt, verfüllt und die EG Sohle betoniert. Am Bestandsgebäude bzw. Erweiterungsneubau laufen derzeit die Rohbauarbeiten im Erdgeschoss, mit dem Einschalen der EG-Decke wurde begonnen. Die Sohle des Neubauriegels entlang der Mariastraße ist bereits fertig betoniert. Zur Zeit werden dort die Erdgeschosswände eingeschalt. Neben den Rohbauarbeiten werden gleichermaßen die konstruktiven Arbeiten im Bestandsgebäude durchgeführt. Während die Aufträge für Dachstuhl, Dachsanierung, Klinkerarbeiten und Installation der Photovoltaiganlage längst vergeben sind, geht es auch im„Innenleben“ voran, Aufzug und Fenster stehen hier vor der Auftragsvergabe. „Somit ist an der Baustelle wieder viel Neues geschafft worden, damit die‚BürgerMitteBaesweiler‘ schnellstmöglich belebt werden kann“, sagt Pierre Froesch. Denn das Ziel ist klar: Ende 2023, spätestens aber Anfang 2024, sollen hier „zeitgemäße Räumlichkeiten und ein moderner Auftritt der Stadt Baesweiler“ stehen. Wenn auch im„vorübergehenden Rathaus“ in der ehemaligen Goetheschule der Betrieb problemlos läuft, so ist die Vorfreude bei den Verwaltungsmitarbeitern auf den Einzug in den Neubau schon jetzt groß. Auf Dauer, so Pierre Froesch, soll es dann im Rathaus für die Bürgerinnen und Bürger eine Mischung aus festen Terminen und offenen Sprechstunden geben, nachdem aus seiner Erfahrung die feste Terminvereinbarung im Bürgerbüro gut angenommen worden war. Nachdem diese Terminvergabe aktuell telefonisch erfolgt, soll das zukünftig auch bei weiteren Dienstleistungen mit Hilfe eines Terminvergabesystems online erfolgen. (GvF) Die neue „BürgerMitteBaesweiler“ nimmt weiter Formen an. Arbeiten liegen fast im Zeitplan. Die Bauarbeiten am neuen Rathaus gehen gut voran. Foto: Günther von Fricken BAESWEILER-MAGAZIN

RkJQdWJsaXNoZXIy MTk4MTUx