baesweiler-magazin

Anzeigensonderveröffentlichung 18 Der Traum von der Bundesliga … Letzter Spieltag in der Saison 2021/22 in der zweiten Fußball-Bundesliga: Werder Bremen sichert sich mit dem 2:0 gegen Jahn Regensburg den Wiederaufstieg in die Bundesliga. Es folgen ein Platzsturm der Fans und Jubel pur. Und mittendrin im Geschehen – nicht als Fan, sondern als einer der Spieler, die später im offenen Bus durch die Stadt fahren und gefeiert werden – ist ein junger Mann, der aus Baesweiler stammt und 2018 an die Weser gewechselt ist. Die Rede ist von Mio Backhaus, für den 2022 schon bislang ein unvergessliches Jahr war, für den aber jetzt ein Ausruhen auf den großen Erfolgen kein Thema ist. Im Gegenteil. „Ich möchte mich als Torwart sportlich weiterentwickeln und auf ein gutes Profi-Niveau kommen. Ich schätze mich nicht so ein, dass ich in der nächsten Saison in der Bundesliga spiele, aber mein Ziel ist es natürlich, nicht nur mit den Profis zu trainieren, sondern irgendwann auf dem Platz zu stehen und als Erster bei der Mannschaftsaufstellung aufgerufen zu werden“, sagt der ehrgeizige 18-Jährige, der kürzlich seinen Vertrag in Bremen verlängert hat. Apropos aufgerufen: Ein solches Gefühl hat Backhaus in der abgelaufenen Zweitliga-Saison bereits ein Mal erleben dürfen, und schaut er auf diesen Tag zurück, dann war das„einfach nur großartig“. Wenige Tage vor Werders Heimspiel gegen den SV Sandhausen hatte er – ausgerechnet mitten in der „Mottowoche“ kurz vor seiner Abiturprüfung und natürlich entsprechend verkleidet – den Anruf bekommen, dass er für diese Partie als Ersatztorwart im Profikader nominiert sei. Als es dann soweit war und beim Aufwärmen 20.000 Fans in der Ostkurve seinen Namen riefen, war das für ihn schon „Gänsehaut pur“. „Das kann man nicht in Worte fassen, das war einüberwältigendes Gefühl“, berichtet Mio Backhaus. Nachdem der U18-Torwart der Werderaner bereits fünf Spiele für das Bremer U23-Team in der Regionalliga absolviert hatte, war das ein weiteres Highlight in seiner Karriere. Eingebunden war er auch in die Jubelfeiern nach dem Aufstieg. Zunächst war er beim letzten Saisonspiel als Fan auf der Tribüne, kurz vor dem Abpfiffging es zur Kabine und dann auf den Platz. „Als Teil der Mannschaftbei der Aufstiegsfeier dabei zu sein, das erlebt man nicht alle Tage. Es war ein Wahnsinns-Support, da sind Verein und Stadt eins. Das ist es, was Werder Bremen auszeichnet. Das ist meine Stadt, mein Verein“, schwärmt er. Und aus dem Feiern kam er dann so schnell gar nicht mehr raus, denn einen Tag später ging es mit dem Abi-Jahrgang auf Abschlussfahrt nach Berlin. Abitur-Vorbereitungen und Prüfungen, dazu das Training bei der U19 und später bei den Profis – ein ganz schön stressiges Jahr, das bislang hinter Mio Backhaus liegt. „Aber natürlich positiver Stress“, sagt er mit einem Lächeln. Um bei so viel Action rund um das Thema Fußball einmal abschalten zu können, sind ihm seine Freunde in der alten Heimat Baesweiler besonders wichtig. „Klar habe ich nach dem Umzug nach Bremen dort auch schnell Anschluss gefunden, aber der Freundeskreis in Baesweiler bedeutet mir sehr viel. So oftes geht, komme ich dort hin, um meine Freunde zu treffen, denn dann kann ich abseits des Fußballs entspannen. Und dort habe ich im April auch meinen 18. Geburtstag gefeiert“, sagt er. Hier, so ergänzt er, sei er nicht der Fußballer Mio Backhaus, sondern der Mensch, der Kumpel, der ganz normale Jugendliche eben. Und genau so zeigt er sich auch im Gespräch mit unserer Zeitung. Er erzählt vom Aufstieg als„tollstem Tag meines Lebens“, von den schönen Erinnerungen an die achte Klasse, die er am Baesweiler Gymnasium besuchte, vom Leben bei seinen Großeltern in Baesweiler und den Telefongesprächen mit seinen Eltern, die in Japan leben. Und von seinem Bruder Yuri, mit dem er in Bremen eine Wohngemeinschaft gebildet hat. In diesem Sommer aber trennen sich zunächst einmal die Wege der beiden, denn sein Bruder wechselt den Verein, sodass Mio zukünftig alleine in Bremen leben wird. „Da fehlt natürlich einer zum Reden, wenn ich abends nach Hause komme. Aber das wird schon alles, und das Kochen klappt auch schon recht gut“, berichtet er. Ein Blick wird zukünftig sicherlich auch in seine Mails gehen, wenn sich der DFB wieder meldet. Zwei Lehrgänge hatte der Torwart der deutschen U18-Nationalmannschaftwegen der Abiturprüfungen absagen müssen, das letzte seiner bisher zehn Länderspiele absolvierte er im März beim 1:1 gegen Frankreich. „Bald beginnt die EM-Qualifikation für die U19 und ich hoffe, dass ich nominiert werde“, nennt Mio Backhaus sein nächstes sportliches Ziel. Er sagt zu seiner Vertragsverlängerung: „Ich freue mich, bei dem Verein meinen Vertrag verlängern zu können, der für mich wie ein Zuhause ist und der mich seit der U15 bei jedem Schritt begleitet hat.“ (GvF) Mio Backhaus hat bei Werder Bremen seinen Vertrag verlängert. Mio Backhaus sorgt weiter für Furore. Foto: Günther von Fricken Impressum Baesweiler-Magazin Verlag: Medienhaus Aachen GmbH Dresdener Str. 3, 52068 Aachen Geschäftsführer: Andreas Müller Redaktion: Thomas Thelen Chief Content Officer Verantwortlich für den Inhalt i.S.d. §8 Abs. 2 Landespressegesetz NRW Anzeigen: Jürgen Carduck Leiter Werbemarkt Verantwortlich für Anzeigen i.S.d. §8 Abs. 2 Landespressegesetz NRW Druck: Euregio Druck GmbH Dresdener Str. 3, 52068 Aachen Ein Produkt aus dem BAESWEILER-MAGAZIN Edwin Otten - Bestattermeister - & Laura Bläser - Bestattermeisterin - Von uns können Sie viel erwarten, wir helfen Ihnen rund um die Uhr bei allen Fragen rund um die Bestattung. Erd - Feuer- Seebestattung - Heliumluftballonbestattung Naturbestattung in Niederlande oder Deutschland Baesweiler, Kückstraße 45 Tel.: 02401 4241 Setterich, Hauptstraße 63 Tel.: 02401 6082745 Traumbrillen zu Traumpreisen % % % % % % % % 20% auf alle Sonnenbrillen. Rabatt Rollläden für Selbstabholer Energie sparen Einbruchschutz Fenster + Türen Sonnenschutz Insektenschutz Rollladen · Tore Reparaturdienst Ersatzteilverkauf 52499 Baesweiler Hermann-Hollerith-Straße 10 Tel. 02401/91550 info@theo-fest.de

RkJQdWJsaXNoZXIy MTk4MTUx