baesweiler-magazin

Anzeigensonderveröffentlichung 9 BAESWEILER-MAGAZIN „Froh, dass es jetzt wieder losgeht“ Harmonieverein Baesweiler im Jubiläumsjahr mit zwei alten Bekannten am Dirigentenpult. Hans Daichendt ist so etwas wie ein „Urgestein“ des Harmonievereins Baesweiler. Eigentlich aber auch mit seinen über 80 Jahren schon eher im musikalischen Ruhestand. Doch für ihn ist klar: „Wenn ich helfen kann, dann helfe ich“. Und genau diese Hilfe war gefragt, als sich der Harmonieverein auf die Suche nach einem Nachfolger für den ausgeschiedenen Dirigenten Jürgen Reimann gemacht hat. „Ich bin mit dem Vorsitzenden Detlef Tylewski schon viele Jahre befreundet und als er mir von der Dirigentensuche erzählte, habe ich sofort zugesagt, das Amt zu übernehmen“, so der Baesweiler Musiker mit Leib und Seele. Freudig musizieren Doch nicht er allein kam zurück an das Dirigentenpult, sondern ein weiterer langjähriger musikalischer Weggefährte, nämlich Günter Mänz. Beide hatten vor Jürgen Reimann als Leiter die Geschicke des Harmonievereins geprägt, Hans Daichendt über 23 Jahre, Günter Mänz über zehn Jahre. Nach der Absage des Neujahrskonzertes im Jubiläumsjahr „60 Jahre Harmonieverein“ fand als erste Veranstaltung 2022 das Frühjahrskonzert statt. Und danach, so versprechen Daichendt und Mänz, werden sie auch als Dirigenten weitermachen, Mänz als fester Dirigent und Daichendt als dessen Vertreter, wenn dieser zeitlich verhindert ist. „Wir alle sind froh, dass es wieder losgeht und jetzt nach zweijähriger Pause wieder ein Konzert stattfinden kann“, blickt Detlef Tylewski der ersten Veranstaltung im Jubiläumsjahr entgegen. Eine Freude, die den Musikern bei der Probenarbeit anzumerken ist, wenn Hans Daichendt das Motto vorgibt „Mit Freude musizieren.“ Weitere Veranstaltungen zum Jubiläum sind in Planung. Neben einem Galakonzert im November soll Ende August ein „Tag der Musik“ stattfinden, den der Harmonieverein gemeinsam mit dem Trommler- und Spielverein 1913 Baesweiler, der Blaskapelle 1920 Oidtweiler und der Blasmusikkapelle Siebenbürgen Setterich zu Gunsten der Ukraine gestalten werden. Das zeigt auch den guten Kontakt zu anderen Musikvereinen im Stadtgebiet. Denn vor Corona haben der Harmonieverein, die Blaskapelle Oidtweiler und die Blaskapelle Siebenbürgen Setterich ein „Stadtjugendorchester“ gegründet. „Leider mussten die Proben unterbrochen werden. Wir werden voraussichtlich im Mai wieder mit den Proben beginnen“, blickt der Vorsitzende nach vorne. Während der Zeit seines 60-jährigen Bestehens hat der Harmonieverein nie das Ziel seiner Gründer außer Acht gelassen, durch die Musik die aktiven Mitglieder, besonders die Jugend, zu einer sinnvollen Freizeitgestaltung anzuhalten und ihr Gemeinschaftsleben zu fördern. Heute hat der Harmonieverein neben dem Stammorchester ein Jugendorchester. „Nachdem wir früher in der Regel erst ab zehn Jahren für unsere Orchester ausbildeten, hat sich in den letzten Jahren unser Ausbildungsangebot erweitert. Heute erfolgt die musikalische Ausbildung in Zusammenarbeit mit der Gemeinschaftsgrundschule I – Friedensschule in Form einer „Musikklasse“. Schon ab sechs Jahren. Dass die Zusammenarbeit mit der Friedensschule erfolgreich ist, zeigt sich in unserem Jugendorchester, das aus der „Musikklasse“ hervorgegangen ist“, betont Detlef Tylewski. Blickt man in die Chronik, so erfährt man, dass der Harmonieverein St. Petrus Baesweiler seit nunmehr 60 Jahren ein fester Bestandteil des Baesweiler Vereinslebens ist. Alles begann im Sommer des Jahres 1962, als der Kaplan der Pfarrgemeinde St. Petrus Baesweiler, Leo Eißen, einige musikbegeisterte Männer fand, die bereit waren, einen Musikverein mit dem Ziel zu gründen, Kindern und Jugendlichen eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung zu bieten. Die Gründung erfolgte dann am 18. Oktober 1962, nachdem sich innerhalb kürzester Zeit 41 Jungen und Mädchen angemeldet hatten. Wie gut das Verhältnis zu den anderen Vereinen schon damals war, zeigte sich dadurch, dass die Ortvereine ein Sommerwiesenfest am 18. und 19. Juli 1964 zugunsten des Harmonievereins veranstalteten. Der Reinerlös von damals beachtlichen 2.000 DM wurde dem Harmonieverein zur Deckung der Schulden zur Verfügung gestellt, die dadurch entstanden waren, dass Kaplan Eißen zur Beschaffung von Instrumenten ein Darlehen aufgenommen hatte. Die Grundlage für die erfolgreiche Entwicklung des Harmonievereins war damit gelegt. In kurzer Zeit entwickelte sich das Orchester, zu einem der gefragtesten Orchester der Region. Von 1966 bis 1969 war das Jugendorchester „Hofkapelle des Märchenprinzen“ beim Aachener Karneval. Unvergessen ist die damit verbundene Fahrt nach Frankreich im Rahmen der gerade begründeten Städtepartnerschaftzwischen Aachen und Reims sowie der Auftritt im Januar 1968 bei der ersten Fernsehübertragung „Wider den tierischen Ernst“. 1978 nahm der Harmonieverein an den Weltmusikfestspielen in Kerkrade teil. Mit 272,5 Punkten erreichte das Orchester einen zweiten Platz und verfehlte nur um 2,5 Punkte eine Goldmedaille. Der größte Erfolg war aber der 1. Rang mit Auszeichnung in der Höchststufe beim Landesmusikfest des Volksmusikerbund NRW am 29. Mai 1983. Ende der neunziger Jahre begann dann der Wandel vom Jugendorchester zu einem Symphonischen Blasorchester mit einer gesunden Mischung aus jungen und älteren Musikern und Musikerinnen, was der Harmonieverein bis heute geblieben ist. (GVF) Die Musikerinnen und Musiker des Harmonievereins bereiten sich auf ihr Konzert vor. Foto: Günther von Fricken Interesse, auf unseren Sonderseiten zu werben? Ich berate Sie gerne. Marion Fielen Kontakt Tel. 02404 55 11 61 Fax 02404 55 11 69 E-Mail marion.fielen@ medienhausaachen.de Bequemes Service-Wohnen – Lebenswerte Mietimmobilien – Hochwertige Ausstattung Kontakt Vermietung IBF Immofinanz GmbH Herr Özgür Bektas Von Coels Straße 207 52080 Aachen Tel: (02 41) 43 59 70 96 Mobil: 01 70/5 56 61 66 E-Mail: info@ibf-aachen.de Web: www.ibf-aachen.de • Moderne Pelletheizung mitWarmwasseraufbereitung • SeniorengerechteWohnungen für jung und alt •Wohnungsgrößen ab 52 m2 inkl. EBK, Stellplatz, Balkon oder Terrasse SERVICEWOHNENWOHNQUARTIER INALSDORF „AMWEIHER“ Edwin Otten - Bestattermeister - & Laura Bläser - Bestattermeisterin - Von uns können Sie viel erwarten, wir helfen Ihnen rund um die Uhr bei allen Fragen rund um die Bestattung. Erd - Feuer- Seebestattung - Heliumluftballonbestattung Naturbestattung in Niederlande oder Deutschland Baesweiler, Kückstraße 45 Tel.: 02401 4241 Setterich, Hauptstraße 63 Tel.: 02401 6082745

RkJQdWJsaXNoZXIy MTk4MTUx