baesweiler-magazin

Anzeigensonderveröffentlichung 13 BAESWEILER-MAGAZIN Viele unvergessene Anekdoten und 650 Bilder Die Baesweiler Junggesellen haben Teil zwei ihrer Chronik fertiggestellt. Mit viel Liebe zum Detail verfasst. Eine Chronik, das muss kein langweiliges Buch sein, das nur Fakten über Fakten aufzählt. Den besten Beweis für eine sehr lebendige Chronik liefert der Junggesellenverein Baesweiler, der kurz vor der diesjährigen Prunkkirmes den zweiten Teil seiner Chronik über die Entwicklung des mittlerweile 150 Jahre alten Vereins herausgebracht hat. „Die Junggesellen, 1997 bis 2022“ lautet der Titel des Buches, dessen Cover direkt ein Markenzeichen des Junggesellen-Lebens zeigt. Nämlich den Maibaum, der traditionell im Frühjahr mit seinen bunten Bändern und Kränzen errichtet wird. Weitere 650 Bilder aus den vergangenen 25 Junggesellen-Jahren, aber auch zeitgleich aus der Entwicklung der Stadt Baesweiler, gibt es auf den 296 Seiten zu sehen, die Geschichte(n) erzählen und Erinnerungen wecken. Bei der Vorstellung des Buches, das in einer Erstauflage von 500 Stück in der Buchhandlung Wild und bei Männermode Ralf Schmitz in Baesweiler erhältlich ist (und online über bestellungen@ jvb1872 geordert werden kann) im Quartiersbüro „Kreativ“ stellte Sven Nußbaum, 2. Vorsitzender des Junggesellenvereins, die „Macher“ des Buches – den Arbeitskreis „Chronik“ vor. Dieter Jumpertz, Achim Noculak, Christoph Plum, Jochen Hoffmann, André Engels und Albert Engels haben es erst möglich gemacht, dass es nach Band eins über die ersten 125 Junggesellen-Jahre nun Band zwei über die vergangenen 25 Jahre gibt. „Hunderte Fotos, vorwiegend aus dem Fundus von Albert Engels, wurden gesichtet, Anekdoten zusammengetragen, Berichte ausgewertet und zu einem tollen Buch zusammengefasst“, ging Nußbaum auf die Entstehung des Buches seit dem ersten Treffen 2019 ein. Die Aufgabe, das Buch näher vorzustellen, übernahm Bürgermeister Pierre Froesch, der darauf hinwies, dass das Buch mit viel Liebe zum Detail verfasst worden sei. Wobei es natürlich auch durchaus viel Spaß an der Arbeit und das eine oder andere Bier gab. Nachdem er aus dem ersten Band noch einmal an den Gründer Kaplan Küppers und das Lieblingsgetränk der Junggesellen in den 50er Jahren mit dem Namen „Cherry Knollie“ – übrigens nicht, wie man denken mag, ein Kirsch-Schnaps, sondern ein Schnaps aus Zuckerrüben – erinnert hatte, untermauerte Froesch, dass die vergangenen 25 Jahre nicht minder unterhaltsam und spannend waren. So war der Jubel 2014 riesengroß, als in einer Rekordzeit von nur 22 Minuten Königsund Maipaare (König Thorsten Paffen mit Julia Forst, Maipaare Martin Hermanns mit Katrin Dammers und Sebastian Braun mit Tanja Sieprath) gewählt wurden, nachdem es im Jahr zuvor fast eine Kirmes ohne Paare gegeben hätte. Denn erst kurz vor der Mainacht 2013 hatte man nach spannungsreichen Wochen König Markus Liedtke und Sabine Stricker, Maipaar Dennis Ortmanns und Saskia Theil verkünden können. „Oder denken wir an 2020, als wegen der Corona-Pandemie zum ersten Mal in der Nachkriegszeit eine Kirmes abgesagt werden musste“, so Pierre Froesch mit dem Hinweis auf die „beeindruckend lösungsorientierte Art“ mit der die Junggesellen dem Thema begegnet seien. Alternative Veranstaltungen wie die Online-Verlosung seien Beispiele. „Ohne Euch wäre Baesweiler nicht das, was es ist, denn Euer Motto lautet `Tradition ist ein Band, das Generationen miteinander verbindet`“, stellte Froesch heraus. (GvF) Der Vorstand überreichte Bürgermeister Pierre Froesch eine Ausgabe des Buches. Foto: Günther von Fricken ME NEU! NEU! NEU! NEU! NEU! Unser ambulanter Pflegedienst unterstützt Sie ab sofort in Baesweiler, Alsdorf, Übach-Palenberg und Herzogenrath! Tel.: 02401/6055506 INTENSIV Krankenpflege Baesweiler 24/7 Häusliche Intensivpflege und Ambulante Pflege • Grundpflege • Behandlungspflege • Hauswirtschaftliche Versorgung

RkJQdWJsaXNoZXIy MTk4MTUx